Aleo Solar: Vorstand und Aufsichtsrat entlastet

Die Aktionäre der Aleo Solar AG i.L. (in Liquidation) haben bei der ordentlichen Hauptversammlung allen Beschlussvorschlägen der Verwaltung mit großer Mehrheit zugestimmt und Vorstand sowie Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2013 entlastet. Wie das Photovoltaik-Unternehmen weiter mitteilt, entschied die Hauptversammlung gleichzeitig, den Aufsichtsrat auf drei Mitglieder zu verkleinern. Dem Gremium gehören nun Stefan Hartung, Lars Fiebig und Sebastian Biedenkopf, Leiter der Rechtsabteilung der Robert Bosch GmbH, an. Letzterer sei bereits als Nachfolger für Heiko Carrie gerichtlich bestellt worden, was die Hauptversammlung nun bestätigt habe. Als Abschlussprüfer für das Rumpf- bzw. Abwicklungsgeschäftsjahr 2014 sei die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers bestellt worden.

Im Mai 2014 war das operative Geschäft der Aleo Solar AG an die SCP Solar GmbH übergegangen, der Rest des Unternehmens befindet sich seitdem in Liquidation. Der Verkauf war nach dem Ausstieg von Bosch aus dem Geschäft mit kristalliner Photovoltaik notwendig geworden; der Stuttgarter Konzern war mit gut 90 Prozent an Aleo Solar beteiligt und hatte bis zum Ende des ersten Quartals 2014 eine Finanzierungszusage an den Photovoltaik-Hersteller gemacht. Neben der Produktion in Prenzlau ist auch die Marke „Aleo“ an SCP Solar übergegangen. SCP Solar, hinter dem ein asiatisches Konsortium aus drei Firmen steht, will einen Teil der Mitarbeiter weiter beschäftigen und unter Aleo Solar GmbH firmieren. (Petra Hannen)