Solarmarkt sorgt für Umsatzrückgang bei AEG Power Solutions

Teilen

Der Umsatz von 3W Power/AEG Power Solutions sank im zweiten Quartal 2014 im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres um 3,5 Prozent auf 52,7 Millionen Euro, die Auftragseingänge um 13,6 Prozent auf ein Volumen von 54,4 Millionen Euro. Das Unternehmen hat diese Entwicklung nach eigenen Angaben erwartet. Sie beruhe hauptsächlich auf einem angespannten Marktumfeld im Solarbereich, aber auch bestimmte Betriebsschließungen und Verkäufe hätten dabei eine Rolle gespielt. Das EBITDA ist dem Bericht zufolge mit minus 9,2 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr um 11.1 Prozent gestiegen. Der Ergebnis spiegele unter anderem die niedrigen Umsätze im Geschäftssegment Renewable Energy Solutions (RES) wider.

Zur Veräußerung des Herstellers von Monitoringsystemen Skytron an First Solar und einer indischen Konzerntochter im Juli 2014 erklärt Jeffrey Casper, Chief Restructuring Officer von AEG Power Solutions: „Beide Verkäufe markieren Meilensteine im betrieblichen Reorganisationsprozess des Konzerns, mit dem wir unsere Produktpalette und unsere Tätigkeit wieder auf unsere Kerngeschäfte und -märkte konzentrieren.“ Das Unternehmen habe nicht die Absicht, weitere wesentliche Verkäufe zu tätigen, und sei nunmehr dabei, die „Beseitigung tief verwurzelter Schwächen“ in den Kerngeschäften in Angriff zu nehmen.

Die zukünftige Entwicklung des Unternehmens sei derzeit nur schwer abzuschätzen. In den kommenden Monaten müsse das Vertrauen der Kunden und Lieferanten vollständig wiederhergestellt und die generelle Schwächung im Wettbewerb infolge der angespannten finanziellen Situation überwunden werden. AEG Power Solutions erwartet aber für 2014 Umsätze im Bereich von 190 Millionen Euro bis 210 Millionen Euro. Dirk Wolfertz, Chairman des Board of Directors erklärt: „Wir haben innerhalb kurzer Zeit, sowohl operativ als auch finanziell, große Fortschritte bei unseren Restrukturierungsvorhaben erzielt. Das Vertrauen unserer Geschäftspartner wiederzugewinnen, indem wir uns wieder auf unsere Stärken besinnen, bleibt von höchster Priorität.“ (Mirco Sieg)