Wircon und SPI Solar gründen Joint Venture

Teilen

Die Wircon GmbH und die SPI Solar aus Kalifornien haben ein Joint Venture gegründet, um in Großbritannien Photovoltaik-Projekte zu entwickeln. Es sei das Ziel etwa 55 Megawatt Photovoltaik-Leistung gemeinsam zu realisieren. Das Gemeinschaftsunternehmen solle die Solarparks dann auch besitzen und betreiben sowie an Investoren verkaufen, teilte der kalifornische Projektierer mit, der eine Tochterfirma von LDK Solar ist. Für SPI Solar sei das Joint Venture ein wichtiger Schritt beim Ausbau der globalen Präsenz durch strategische Partnerschaften mit starken Unternehmen vor Ort.

Wircon ist aus der insolventen Wirsol-Gruppe hervorgegangen und gehört weiter zu großen Teilen dem SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp. Wirsol war bereits vor der Insolvenz im Photovoltaik-Projektgeschäft in Großbritannien aktiv; verkaufte seine britische Tochter aber schließlich an Conergy. Großbritannien ist derzeit der Photovoltaik-Markt mit der größten Nachfrage in Europa. Im ersten Halbjahr sind Photovoltaik-Anlagen mit mehr als 1,1 Gigawatt zugebaut worden und damit sogar mehr als in Deutschland. Allerdings hat die britische Regierung angekündigt, die derzeitige Förderung für große Photovoltaik-Freiflächenanlagen ab fünf Megawatt zum 1. April 2015 auslaufen zu lassen. Wircon plant dennoch auch über dieses Datum hinaus in Großbritannien aktiv zu bleiben, wie es weiter hieß.

Genauere Details zum Joint Venture gaben die Unternehmen zunächst aber nicht bekannt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.