Megacell übernimmt Produktionslinien von Helios Technology

Teilen

Die ehemaligen Photovoltaik-Zellfertigungslinien von Helios Technology werden nun an Megacell übergehen. Ein Pool von Finanzunternehmen – angeführt von Mediocredito – habe eine entsprechende Übernahmevereinbarung unterzeichnet, teilte der italienische Photovoltaik-Hersteller mit. Die Transaktion habe einen Wert von drei Millionen Euro und umfasse auch die Einrichtungen und Versorgungsunternehmen. Megacell könne durch die Übernahme nun mit der Massenfertigung seiner bifacialen (doppelseitigen) Solarzellen im italienischen Carmignono di Brenta beginnen, hieß es weiter. Zuvor sei die Umgestaltung und Modernisierung der Fertigungslinien geplant. Dies werde voraussichtlich fünf Monate dauern, so dass die Serienproduktion zum Januar 2015 aufgenommen werden könne, teilte Megacell mit. Die Fabrik solle eine Kapazität von 80 Megawatt pro Jahr haben. Außerdem würden auch 75 ehemalige Mitarbeiter von Helios Technology, das sich seit Mai 2013 in der Insolvenz befindet, weiterbeschäftigt. Dazu sei bereits eine Einigung mit der Gewerkschaft erzielt worden.

Der Gründer von Megacell, Franco Traverso, wolle insgesamt 10 Millionen Euro investieren. Sechs Millionen Euro davon sollen in den Aufbau der Produktion für die monokristallinen „Bison“-Solarzellen fließen. Die neuartigen doppelseitigen Solarzellen erreichten bereits einen Wirkungsgrad von mehr als 20 Prozent. Traverso habe sie gemeinsam mit dem deutschen Forschungsinstitut ISC Konstanz entwickelt und getestet. Er erhofft sich nach dem Start der Serienfertigung einen Umsatz von etwa 50 Millionen Euro. Mit den doppelseitigen Solarzellen könnten die Kosten für die Photovoltaik weiter gesenkt werden, sagte Traverso. Er rechne damit, dass die Nachfrage schnell über der Produktionskapazität von Megacell liegen werde. (Sandra Enkhardt)