Eon verpachtet gewerbliche Photovoltaik-Dachanlagen

Teilen

Eon bietet künftig seinen Gewerbe- und Industriekunden auch Pachtpakete für Photovoltaik-Anlagen an. Das Angebot „Eon Solar rent“ richte sich speziell an kleine und mittelständische Unternehmen. Der Energiekonzern übernehme dabei die Planung, den Aufbau und die Abwicklung der Photovoltaik-Anlage. Im Paket enthalten seien darüber hinaus Wartungsdienstleistungen und Versicherungen für den Schadensfall, teilte Eon Energie Deutschland mit. Die Laufzeit der Pachtverträge könne zwischen acht und 18 Jahren gewählt werden. Zur Höhe der Pacht wollte sich ein Specher von Eon Energie Deutschland nicht äußern. Dies richte sich nach der Größe der Anlage und der Dauer der Vertragslaufzeit. Die Größe der Photovoltaik-Anlage sei darauf ausgerichtet, den Eigenverbrauch für die Gewerbe- und Industriekunden zu optimieren. Es gebe auch die Option, Batteriespeicher zur Photovoltaik-Anlage zu installieren. Nach Ablauf der Pachtverträge könnten diese verlängert werden oder die Photovoltaik-Anlage vom Kunden gekauft werden. Nach einer Laufzeit von 20 Jahren könne die Photovoltaik-Anlage für einen symbolischen Euro überschrieben werden.

Mit der in der EEG-Novelle ab August geplanten Belastung des Eigenverbrauchs werde die Amortisationszeit etwas verlängert, räumt Stefan Moriße, Sprecher der Eon Energie Deutschland, auf Nachfrage von pv magazine ein. „Dies ändert allerdings nichts daran, dass sich Photovoltaik auch weiterhin lohnt.“ Ob es eine Ausweitung des Pachtvertrags auch für Privatkunden geben werde, sei derzeit noch nicht absehbar, so der Eon-Sprecher weiter. Eon Solar bietet über die Vertriebsgesellschaft in München bereits seit mehreren Jahren auch für Privatpersonen, die Planung und Installation einer Photovoltaik-Anlage an. Dafür lieferten dem Energiekonzern zufolge Herstellern JA Solar, Renesola, SMA Solar Technology, Platinum, Schletter und Knubix die Komponenten für den Anlagenbau. Auch bei dem neuen Pachtangebot an seine Gewerbe- und Industriekunden wird Eon weiter auf diese Zulieferer setzen.

Das Geschäftsmodell von Eon mit der Verpachtung von Photovoltaik-Anlagen an Gewerbekunden ist innovativ, aber nicht ganz neu. Derpv magazine-Award Gewinner Suntility bietet ein ähnliches Modell für Gewerbe- und Industriebetriebe an. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.