Elektrohandwerk wendet sich gegen Belastung von Kleinanlagen

Teilen

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) fordert von der Bundesregierung, den Eigenverbrauch bei Kleinanlagen nicht mit der EEG-Umlage zu belasten. „Die Energiewende war bislang von breitem bürgerschaftlichen Engagement getragen. Es steht zu befürchten, dass dieses Engagement nun abgewürgt wird, weil investitionswillige Verbraucher sowie kleine und mittelständische Unternehmer nun zusätzlich zu den erhöhten Investitionskosten in die Photovoltaik-Anlage auch noch mit der EEG-Umlage belastet werden“, sagte ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi.

Aus Sicht des Zentralverbands macht die geplante Belastung mit 40 Prozent EEG-Umlage, wie sie nun bei jeglicher Form des Eigenverbrauchs erhoben werden soll, auch systematisch gesehen keinen Sinn. Damit werde nur der Anreiz wieder erhöht, den Solarstrom doch ins Netz einzuspeisen, was die Netze unnötig belasten würde. Zudem führe die Einspeisung dazu, dass dieser Strom vermarktet werden müsse und damit die Diffenzkosten und in der Folge die EEG-Umlage wieder steige. „Damit werden also aktuelle Probleme verschärft, als diese zu lösen“, sagt Jakobi.

Es gebe weitere Gründe, die deutlich gegen die nun geplante Abschaffung der Bagatellgrenze sprechen würden. „Die Bundesregierung konterkariert damit ihre eigenen Förderprogramme für den Ausbau von Speichern mit Photovoltaik-Anlagen. Denn Betreiber von Kleinanlagen werden angesichts der Belastung mit der EEG-Umlage nun nicht mehr bereit sein, die zusätzlichen Kosten für netzdienliche Speicher zu tragen“, so der ZVEH-Hauptgeschäftsführer weiter. Nach Ansicht von Jakobi müsse die Bundesregierung die Bagatellgrenze noch erhöhen. Er schlägt eine Freistellung des Eigenverbrauchs bei Photovoltaik-Anlagen bis 100 Kilowatt Leistung vor. Zumindest aber müsse die Bundesregierung die Forderung des Bundesrats nach einer Anhebung auf 30 Kilowatt aufgreifen. Zudem beziehe sich auch die Speicherförderung auf Photovoltaik-Anlagen bis 30 Kilowatt Leistung. Berechtigte Forderungen, nach denen sich auch die Eigenverbrauchsanlagen an den Kosten der Energiewende beteiligen sollen, lassen sich nach Auffassung des ZVEH nicht über die EEG-Umlage, sondern beispielsweise über die Netzentgelte erfüllen, wie es weiter heißt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.