EEG-Novelle: Gabriel weist Länder-Vorschläge zurück

Teilen

Die Liste der Änderungwünsche, die der Bundesrat für die laufende EEG-Novelle verfasst hat, ist lang. Geht es nach Bundesenergieminister Sigmar Gabriel (SPD), ist sie zudem weitgehend Makulatur. Das zeigt eine offizielle Gegenäußerung der Bundesregierung, die von wenig Kompromissbereitschaft bei den Anträgen der Bundesländer zeugt: In der Mehrzahl weist die Bundesregierung die Änderungsvorschläge des Bundesrates zurück.

Besonders bei der umstrittenen Belastung des Eigenverbrauchs mit der EEG-Umlage laufen die Länder ins Leere. Den Antrag des Bundesrats, in diesem Punkt die Bagatellgrenze für Photovoltaik-Anlagen von zehn auf 30 Kilowatt Leistung zu erhöhen, lehnt die Bundesregierung ab. Begründung: Eine Anhebung der Bagatellgrenze würde mehr Anlagen von der EEG-Umlagepflicht befreien und sich damit auf die Höhe der für die übrigen Stromverbraucher zu zahlenden EEG-Umlage auswirken. „Ungeachtet dessen entstehen die mittelgroßen Anlagen, auf die sich die Anhebung der Bagatellgrenze auswirken würde, zumeist in kleinen Gewerbetrieben, im Bereich des Handels und teilweise der Landwirtschaft. In diesem Segment bestehen ohnehin aufgrund des Wegfalls diverser Steuern, Abgaben und Umlagen hohe Anreize, in die Eigenversorgung zu wechseln“, heißt es in dem Papier, das pv magazine vorliegt.

Den Antrag des Bundesrates, den Eigenverbrauch je Kilowattstunde statt mit 50 nur mit 15 Prozent der EEG-Umlage zu belasten, lehnt die Bundesregierung ebenfalls ab – ebenfalls da dies die Einnahmen für das EEG mindern und sich auf die Höhe der von den übrigen Stromverbrauchern zu zahlenden EEG-Umlage auswirken würde. Aus Sicht der Bundesregierung ist diese Änderung auch nicht erforderlich, um die Wirtschaftlichkeit von Eigenverbrauchsanlagen zu sichern: Die Wirtschaftlichkeit werde durch die bestehenden Förderinstrumente wie EEG und KWKG sowie durch den Wegfall von Steuern, Abgaben und Umlagen sichergestellt. Wörtlich heißt es: „Auch und insbesondere im EEG sind deshalb bereits Vergütungssätze vorgesehen, die berücksichtigen, dass neue Anlagen in bestimmten Größenklassen typischerweise einen Eigenversorgungsanteil haben, der mit der EEG-Umlage belastet wird.“

Die Änderungsanträge des Bundesrates scheinen bei der Regierung im Übrigen Irritationen oder zumindest Überraschung auszulösen. „Die Bundesregierung und die Länder haben den Gesetzentwurf bereits vor der Kabinettbefassung bei einer Sondersitzung der Ministerpräsidenten-Konferenz am 1. April 2014 intensiv erörtert“, heißt es in der Gegenäußerung. „Bei dieser Sitzung wurde grundsätzlich Einvernehmen über die Novelle des EEG erzielt, und die wichtigsten Elemente des Gesetzes wurden streitfrei gestellt.“ Diesen Wunsch der Bundesregierung nach einem streitfreien Verlauf der EEG-Novelle haben die Länder mit ihren Änderungsanträgen allerdings abgelehnt. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.