Colexon-Aktionäre stimmen für Kapitalerhöhung

Teilen

Die Aktionäre der Colexon Energy AG haben auf einer ordentlich Hauptversammlung verschiedene Kapitalmaßnahmen zur Übernahme von 7C Solarparken NV zugestimmt. Zunächst sei die Herabsetzung des Grundkapitals im Verhältnis 2:1 durch Zusammenlegung von Aktien auf 8.872.278 Euro geplant, teilte das Hamburger Photovoltaik-Unternehmen mit. Anschließend werde das Grundkapital auf dem Weg einer Sachkapitalerhöhung über die Ausgabe von bis zu 24,717 Millionen neuer Aktionen zu einem Euro je Stück erhöht. Diese neuen Aktionen dürften ausschließlich von Aktionären von 7C Solarparken gezeichnet werden. Auf der Hauptversammlung sei zudem beschlossen worden, eine Optionsanleihe mit einem Volumen von bis zu etwa 1,5 Millionen Euro herauszugeben. Für die Maßnahmen hätten sich knapp 95 Prozent des vertretenen Grundkapitals ausgesprochen. Die Anwesenheit lag Colexon zufolge bei 46,7 Prozent.

Mit der Verzögerung von rund einem Jahr kann das deutsche Photovoltaik-Unternehmen nun doch bei dem belgischen Konkurrenten einsteigen. Die Aktionäre von 7C Solarparken hatten das Angebot von Colexon Ende Februar mit großer Mehrheit angenommen. Es war der zweite Anlauf. Im Dezember 2012 hatte Colexon den belgischen Aktionären ein in den Grundzügen vergleichbares Angebot unterbreitet, das damals dem Unternehmen zufolge einstimmig angenommen worden war. Das Vorhaben scheiterte jedoch im Februar 2013 bei der außerordentlichen Colexon-Hauptversammlung, auf der nicht die notwendige Zustimmung von 75 Prozent erreicht wurde.

Mit der Beteiligung von 7C Solarparken will Colexon sein bestehendes Eigenbetriebsportfolio deutlich ausbauen und seine Ertragslage verbessern. Das belgische Unternehmen ist bereits mit 25 Prozent an Colexon beteiligt. (Sandra Enkhardt)