Photovoltaik-Dachanlagen mit 6,4 Megawatt entstehen in Berlin

Teilen

Die Gewerbesiedlungs-Gesellschaft (ORCO-GSG) realisiert derzeit eines der größten Photovoltaik-Projekte in Berlin. Auf 140 Dächern von 32 Berliner Gewerbehöfen in Charlottenburg, Kreuzberg, Lichtenberg, Marienfelde, Marzahn, Pankow, Tempelhof und Wedding sollen bis zum Sommer 2014 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 6,4 Megawatt einstehen, wie das Unternehmen mitteilte. Insgesamt 26.200 Solarmodule von mp-tec würden auf Dachflächen von 43.000 Quadratmetern installiert. Die Photovoltaik-Anlagen würden jährlich rund 5,8 Millionen Kilowattstunden Solarstrom produzieren. Dieser solle zunächst vorrangig ins Stromnetz eingespeist werden. Ab spätestens 2015 wolle ORCO-GSG bis zu einem Drittel der produzierten Solarstroms selbst verbrauchen. Der restliche Strom werde bis 2017 bis zu 1200 Gewerbemieter in Berlin zu besonders günstigen Konditionen angeboten, hieß es weiter. Für die Finanzierung der Anlagen habe das Unternehmen eine Finanzierung von neun Millionen Euro von der Investitionsbank Berlin (IBB) erhalten.

ORCO-GSG zeige mit dem Photovoltaik-Projekt Eigenengagement bei der Umsetzung der Energiewende. „Sie fördert zudem durch attraktive Ökostrompreise zahlreiche innovative Berliner Mittelständler und damit den Standort Berlin als idealen Unternehmensstandort“, beründete IBB-Generalbevollmächtigter Matthias von Bismarck-Osten die Finanzierung. „Berlin plant bis 2050 klimaneutral zu sein. Und dafür gibt es noch viel zu tun. Wir müssen nicht nur für eine umweltverträgliche Energieerzeugung sorgen, sondern gleichzeitig auch eine bezahlbare Energieversorgung sicherstellen. Zu beidem leistet die ORCO-GSG mit der neuen Photovoltaik-Anlage einen wichtigen Beitrag“, erklärte Michael Müller, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt in Berlin. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben bereits sechs Blockheizkraftwerke gebaut. Zudem seien zwei eigenen Ladesäulen für Elektroautos in Berlin installiert worden, die zukünftig komplett mit Solarstrom versorgt werden sollen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.