Solon zieht in die Wüste

Die Solon Gruppe hat mitgeteilt, dass sie ihren weltweiten Hauptsitz von Berlin in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) verlagern werde. Dort würden bereits ein Großteil der Solarmodule der Marke Solon gefertigt, nachdem das indisch-arabische Konsortium Microsol den damals insolventen deutschen Photovoltaik-Hersteller im Jahr 2012 übernommen hatte. Im Zuge der Umsiedlung werde die Produktion und weitere Einheiten in Berlin-Adlershof geschlossen, wie das Photovoltaik-Unternehmen weiter mitteilte. Davon seien alle etwa 230 Mitarbeiter betroffen. „Aktuell ist es für uns die höchste Priorität, dass wir partnerschaftliche Verhandlungen mit dem Betriebsrat führen, um in dieser schwierigen Situation eine faire Einigung mit unseren Mitarbeitern zu finden“, so der deutsche Betriebsstättenleiter Lars Podlowski.

Mit unserer Fertigung in den VAE sind wir in der Lage, den Kostenerwartungen unserer Kunden zu entsprechen. Während der deutsche Markt für unsere europäische Strategie noch immer eine große Rolle spielt, werden Wachstumsmärkte in Asien und Nord-Afrika immer wichtiger, insbesondere im Freiflächensolarkraftwerks-Segment“, erklärt Solon-Geschäftsführer Anjan Turlapati offiziell den Schritt. In Zukunft sollen die europäischen und nordafrikanischen Märkte von einer einzigen europäischen Vertriebsgesellschaft bedient werden. Der Produktionsstandort in Greifswald werde ebenfalls erhalten. Dort fertige der Partner ML&S im Auftrag von Solon Module. (Sandra Enkhardt)