SAG Solarstrom erhält Massekredit

Teilen

Die SAG Solarstrom AG hat von der Sparkasse Freiburg – Nördlicher Breisgau eine Zwischenfinanzierung erhalten. Es gebe eine Zusage für einen Massekredit über 1,5 Millionen Euro, teilte das Photovoltaik-Unternehmen mit. Der Insolvenzverwalter Jörg Nerlich und der Vorstand des Unternehmens hätten das Darlehen in Abstimmung mit dem vorläufigen Gläubigerausschuss beantragt. Mit dem Geld solle gewährleistet werden, dass die Verkaufsabschlüsse für deutsche und italienische Photovoltaik-Projekte sowie die Ausarbeitung des Restrukturierungskonzepts und die Investorensuche ohne zeitlichen Druck erfolgen könnten, hieß es weiter. Aus den Verkaufsabschlüssen sowie der Rückführung eines Darlehens an eine Projektgesellschaft würden bis zum Ende des zweiten Quartals Mittelzuflüsse im niedrigen zweistelligen Millionenbereich erwartet.

Zum 1. März war die SAG Solarstrom offiziell vom Schutzschirm- in das Regelinsolvenzverfahren gewechselt. Derzeit liefen bereits Gespräche mit potenziellen Investoren. In diesen Tagen sollten diese ihr Kaufinteresse präzisieren. Ziel des Vorstands der SAG Solarstrom ist es, einen Investor zu finden, der die Gesellschaft weitgehend erhält und fortführt. (Sandra Enkhardt)

Wollen Sie immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter.Melden Sie sich jetzt kostenlos an.