Conergy lässt sich in Japan nieder

Teilen

Conergy wird im Auftrag eines lokalen Investors eine Photovoltaikanlage mit  einer Leistung von 830 Kilowatt auf Hokkaido, der zweitgrößten Insel Japans, bauen. Das Photovoltaikunternehmen liefert als Generalunternehmer nicht nur die Systemkomponenten, sondern ist auch für Anlagendesign und -auslegung verantwortlich. 

Zudem hat Conergy eine Niederlassung in Tokio eröffnet und Hideyuki Otaka als Geschäftsführer in Japan bestellt. „Zunächst planen wir, uns auf die Planung und den Bau von Großkraftwerken und industriellen Aufdachanlagen zu fokussieren“, sagt Otaka. „Langfristig wollen wir jedoch auch im Segment der Privatkunden aktiv werden.“

Alexander Lenz, Geschäftsführer von Conergy in Asien und Mittelost, erklärt: „Experten rechnen damit, dass Japan in 2013 Photovoltaiksysteme im Wert von fast 20 Milliarden US-Dollar installiert hat – eine Steigerung um 82 Prozent im Vergleich zu 11 Milliarden in 2012.“ Das entspricht einem Zubau von ungefähr zwei Gigawatt im Jahr 2012 und rund sieben Gigawatt im Jahr 2013. Auch der Ausblick für 2014 ist gut. Laut Conergy werde in diesem Jahr ein weiterhin starkes Wachstum erwartet. Die Neuinstallationen sollen im Jahr 2014 auf acht Gigawatt ansteigen. (Mirco Sieg)