Große Hersteller erweitern Produktionskapazitäten

Nach Ansicht von Jon Campos, Solar-Analyst bei IHS, ist wieder eine positive Stimmung in der Solarbranche zu spüren. Aufgrund steigender Nachfrage und derzeit relativ stabilen Preisen habe sich die Dynamik auf dem Photovoltaikmarkt wieder verbessert. Dies zeige sich zum Beispiel an den Unternehmen Canadian Solar und Sunpower, die beide im Jahr 2014 Kapazitätserweiterungen ihrer Produktionsanlagen planen.

Laut IHS-Vorhersage soll das Investitionsvolumen für Produktionsmittel zur Herstellung von Silizium, Ingots, Wafern, Zellen und Modulen im Jahr 2014 um 42 Prozent steigen, auf ein Gesamtvolumen von rund 2,5 Milliarden Euro (3,4 Milliarden US-Dollar). Im Jahr 2015 soll es dann um weitere 25 Prozent auf rund drei Milliarden Euro (4,2 Milliarden US-Dollar) steigen.

Campos argumentiert, dass die Solarindustrie während der Konsolidierungsphase von 2012 erwachsener geworden sei. Jetzt, wo der Markt wieder mehr im Gleichgewicht ist, bestehe Konsens in der Branche, dass man zu hohen Installationszahlen zurückkehre. Im Jahr 2014 erwartet IHS einen Zubau von ungefähr 40 bis 45 Gigawatt installierter Photovoltaikleistung. Neben entwickelten Photovoltaikmärkten, wie den USA, Europa und China interessieren sich PV-Hersteller nach Einschätzung von Jon Campos zunehmend auch für Investitionen in Wachstumsmärkte, wie den Mittleren Osten, Südamerika und Teile von Afrika. (Mirco Sieg)