Batteriespeicher – ein neues Geschäftsmodell für Stadtwerke

Teilen

Ein internationales Konsortium aus 17 Energie-, Forschungs- und Beratungsunternehmen aus Deutschland und der Schweiz hat bereits Ende 2013 ein gemeinsames Projekt gestartet, um alternative Geschäftsmodelle für Photovoltaik-Batteriespeicher zu entwickeln. Bei dem Projekt „SOLBAT – Solare Batteriespeicher“ gehe es vorrangig um Lösungen für größere Liegenschaften und Quartiere, die für Endkunden attraktiver seien als individuelle Heimspeicher, teilt Schäffler Consult mit, die die Projektleitung übernommen hat. Die ersten Prototypen solle es bis zum Mai geben. Anschließend erfolge die Erprobung im Markt. Aktuell stünden vor allem noch die hohen Kosten sowie die unterschiedlichen technischen und rechtlichen Herausforderungen einer breiten Markteinführung von Photovoltaik-Batteriespeichersystemen im Weg. Das Konsortiums wolle auch aus diesem Grund alternative Lösungen entwickeln, die sowohl Privat- als auch Gewerbekunden und der Wohnungswirtschaft angeboten werden sollen. Nach der Mitteilung der Beratungsgesellschaft soll eine neue Methodik genutzt werden, mit der Geschäftsmodelle deutlich schneller und erfolgreicher erarbeitet werden können als mit konventionellen Innovationsstrategien. Genauere Angaben zur angewendeten Methodik fehlen jedoch.

Neben der Schäffler Consult sind an dem Projekt noch verschiedene Stadtwerke aus Süddeutschland und der Schweiz beteiligt sowie Energieversorger, die Fraunhofer-Institute ISE und ITWM, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die Energieagentur Rheinland-Pfalz, die Storegio Energiespeichersysteme und die deutsche Telekom. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.