Conergy soll schwarze Zahlen schreiben

Teilen

Das Hamburger Photovoltaik-Unternehmen Conergy will nach der Übernahme durch die US-Finanzgesellschaft Kawa Capital zügig in die Gewinnzone kommen. „Bereits in diesem Jahr rechnen wir mit einem Gewinn bei Conergy“, sagte Kawa-Chef Andrew de Pass dem Handelsblatt (Dienstagausgabe). Das würde die jahrelange Durststrecke des einst größten Solarkonzerns Europas beenden.

Der Vorteil sei, so de Pass laut Handelsblatt, dass Conergy keine Schulden und keine Produktion mehr habe. Kawa konzentriere sich nun darauf, Solarparks zu entwickeln und gebündelt an Investoren zu verkaufen, da Solarprojekte immer mehr vom Finanzmarkt nachgefragt würden. Gebündelt in einen Fonds könne die Rendite bei acht bis zehn Prozent liegen; das sei sehr attraktiv, zumal die Rendite durch Stromabnahmeverträge langfristig gesichert sei. Außerdem will Kawa expandieren: „Wir halten Ausschau nach Übernahmemöglichkeiten in Japan und den USA. Zeitnah sollten wir hier Vollzug melden können“, so de Pass. Mit einer breiten Aufstellung weltweit wolle die neue Conergy-Führung die Firma besser gegen Verwerfungen am Markt absichern.

Das Hamburger Photovoltaik-Unternehmen rutschte 2013 in die Insolvenz. Das defizitäre Solarwerk wurde von der asiatischen Astronergy übernommen, der Vertrieb und die Zentrale in Hamburg gingen an Kawa. Ende Januar meldete Conergy die Übernahme des britischen Projektentwicklers Wirsol Solar UK Limited. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.