SMA-Wechselrichter für Photovoltaik-Inselnetzsystem in Afghanistan

In der afghanischen Provinz Bamyan ist ein Photovoltaik-Inselnetzsystem mit einer Leistung von einem Megawatt in Betrieb genommen worden. Die SMA Solar Technology AG habe dafür insgesamt 118 Sunny Island-Wechselrichter zur Steuerung des Systems sowie 55 Sunny Tripower-Wechselrichter zur Stromwandlung geliefert, teilte das deutsche Photovoltaik-Unternehmen mit. Es sei das größte Photovoltaik-Inselnetzsystem weltweit, dass künftig Solarstrom für 2500 Wohn-, Geschäfts- und Regierungsbebäude in der Provinz Bamyan liefern solle. Bislang hätten die Bewohner für die Stromversorgung kleine Dieselgeneratoren und einfache Solarmodule genutzt, sofern sie überhaupt Zugang zu Strom hatten, hieß es weiter. Nun verfüge die Region erstmals über ein zusammenhängendes System zur Stromversorgung, dass die Provinz mit ihrem Erneuerbare-Energien-Programm gefördert habe. Für die Zeiten mit schlechtem Wetter werde weiterhin auf einen Dieselgenerator und Batterien zur Überbrückung gesetzt, teilte SMA mit. Für die Planung und den Bau seien zwei neuseeländische Unternehmen verantwortlich gewesen. Die Finanzierung des Photovoltaik-Inselnetzsystem habe der Staat Neuseeland übernommen.

Die Provinz Bamyan liegt in Zentralafghanistan. Sie erlangte weltweite Bekanntheit, als die Taliban 2001 dort die riesigen Buddha-Statuen zerstörten. (Sandra Enkhardt)