Tokyo Electron beendet Geschäft mit Silizium-Dünnschicht

Teilen

Tokyo Electron beendet die Herstellung schlüsselfertiger Produktionslinien für Photovoltaik-Module mit Dünnschicht-Solarzellen. Das teilte der japanische Halbleiterkonzern am Donnerstag nach einer Sitzung der Unternehmensleitung mit. Damit zieht sich der letzte große Hersteller für Dünnschicht-Equipment aus dem Markt zurück. Tokyo Electron begründet die Entscheidung mit dem angesichts anhaltender Überkapazitäten schwachen Marktumfeld.

Seit Ende 2013 läuft die Unternehmensfusion von Tokyo Electron und Applied Materials. Der US-amerikanische Photovoltaik-Ausrüster hatte bereits 2010 seine Aktivitäten im Bereich Silizium-Dünnschicht beendet, da seine Sunfabs zur Herstellung entsprechender Photovoktaik-Module kaum noch gefragt seien. Im gleichen Jahr mussten zwei weitere Photovoltaik-Hersteller, Signet Solar und Sunfilm, wegen fehlender Aufträge sogar Insolvenz anmelden.

Trotzdem kaufte Tokyo Electron 2012 den Schweizer Dünnschicht-Ausrüster Oerlikon Solar, mit dem das japanische Unternehmen seit 2009 für Oerlikons ThinFabTM-Produktionslinien eine Vertriebspartnerschaft in Asien hatte. Tokyo Electron galt deswegen damals als idealer strategischer Käufer für das Solargeschäft von Oerlikon und bezeichnete die Übernahme als wichtigen Bestandteil seiner Wachstumsstrategie. An dem früheren Oerlikon-Standort im Schweizer Trübbach beschäftigt Tokyo Electron zurzeit rund 300 Mitarbeiter. Der Konzernmitteilung zufolge soll ein Teil der Beschäftigten der Schweizer Tochter Tel Solar AG in die Tokyo-Electron-Gruppe übernommen werden, um den Support für die bereits ausgelieferten Dünnschicht-Produktionslinien aufrecht erhalten zu können. Zahlen nannte der japanische Mutterkonzern nicht.

Die Staatskanzlei St. Gallen meldet derweil, die Tel Solar AG wolle in Trübbach 100 Mitarbeiter entlassen, die ebenfalls dort ansässige Schwestergesellschaft Tel Mechatronics AG mit rund 125 Beschäftigten sei von den Sparplänen nicht betroffen. Die St. Galler Regierung wolle nun mithelfen, die Firma zu retten, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit. Die Regierung sei besorgt über den geplanten Stellenabbau und stehe in intensivem Kontakt mit der Geschäftsleitung und der Konzernleitung. Besonders die Suche nach Investoren unterstütze man mit Hochdruck. Ziel sei, das Unternehmen auch nach dem Rückzug des Mutterkonzerns aus der Solarbranche möglichst vollumfänglich im Rahmen eines angepassten Geschäftsmodells weiterzuführen. Die Regierung ist sich laut Pressemitteilung aber bewusst, dass dieses Ziel unter den gegebenen Umständen hoch gesteckt ist. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.