Hanwha Q-Cells beginnt Kapazitätserweiterung in Malaysia

Teilen

Hanwha Q-Cells hat seine bereits zuvor angekündigte Ausweitung seiner Geschäftsaktivitäten sowie Produktionskapazitäten nochmals bestätigt. Im Werk in Malaysia sei im Dezember begonnen worden, eine neue Produktionslinie mit 204 Megawatt Kapazität zur Herstellung von Solarzellen aufzubauen. Damit werde sich die Kapazität der Produktion in dem malaysischen Werk auf 1,1 Gigawatt erhöhen. Insgesamt verfüge der Hersteller danach über 1,3 Gigawatt an Fertigungslinien, teilte Hanwha Q-Cells mit. Voraussichtlich Ende Juni solle die Produktion der Solarzellen anlaufen und im Herbst die volle Produktionskapazität erreicht werden. Mit der zusätzlichen Fertigung entstünden rund 70 neue Arbeitsplätze. Der Ausbau werde über die erfolgreiche Kapitalaufstockung vom November in Höhe von 188,5 Millionen US-Dollar finanziert.

Mit der Erweiterung der Kapazitäten unterstreicht Hanwha Q-Cells nach eigenen Angaben seinen Anspruch auf eine weltweit führende Position in der Solarindustrie. Damit einhergehend solle auch das Geschäft mit Aufdachanlagen und Kraftwerken weiter ausgebaut werden. Das Segment private und industrielle Photovoltaik-Dachanlagen solle vor allem in Europa und Japan forciert werden. Seine Kraftwerkslösungen wolle Hanwha Q-Cells verstärkt auf den Märkten in Europa, Asien und Nordamerika etablieren, hieß es weiter. „Wir sind sehr zuversichtlich, 2014 ein positives Jahresergebnis zu erwirtschaften“, sagte Vorstandschef Charles Kim mit Blick auf die angekündigten Expansionen. (Sandra Enkhardt)