Mage Solar schließt Sanierung in Eigenverwaltung ab

Mage Solar hat nach mehreren Monaten seine Restrukturierung abgeschlossen. Im Zuge eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung konnte das Photovoltaik-Unternehmen sei eine übertragene Sanierung gelungen. Die Mage Solar GmbH ist nun ein Tochterunternehmen der Schulz Group GmbH aus Tettnang, wie die Firma mitteilte. Durch diese übertragene Sanierung sei das Schutzschirmverfahren direkt nach der Eröffnung des Verfahrens am 27. Dezember erfolgreich abgeschlossen worden. Das operative Geschäft sei wieder auf die Mage Solar übertragen worden, hieß es weiter. Während der vorläufigen Eigenverwaltung fungierten Rechtsanwalt Stephan Götschel als Generalbevollmächtigter sowie der Rechtsanwalt Holger Leichtle als vorläufiger Sachwalter, hieß es weiter.

Der Standort Ravensburg von Mage Solar bleibe auch künftig erhalten. Die Geschäftsführung der Mage Solar werden Lothar Holder und Markus Schenk, zuletzt Vorstand der Mage Solar AG, übernehmen, wie das Photovoltaik-Unternehmen weiter mitteilte. Holger ist zugleich Geschäftsführer der Schulz Group, die aus sechs Unternehmen mit den Geschäftsfeldern Automotive Engineering, Maschinenbau, Cleantech und Software besteht. Mage Solar werde sich künftig strategisch neu ausrichten und werde im Geschäftsfeld Cleantech und regenerative Energien aktiv sein. Bislang hatte sich das Unternehmen als Anbieter von Photovoltaik-Systemkomponenten für private und gewerbliche Dachanlagen einen Namen gemacht.

Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung sei notwendig geworden, nachdem Mage Solar im Sommer 2013 durch Verbindlichkeiten der insolventen Muttergesellschaft Mage Industrie Holding AG belastet worden sei. Zudem herrsche auf dem gesamten Photovoltaik-Markt ein enormer Druck. Daher habe sich Mage Solar im Sinne einer schnellen Restrukturierung für diesen Weg der Eigenverwaltung entschieden, erklärte Sachwalter Leichtle von der Kanzlei Schultze und Braun. (Sandra Enkhardt)