Mehr Stromspeicher für Sachsen

Teilen

In Sachsen werden dezentrale Batteriespeicher, die Strom aus Erneuerbaren Energien speichern, seit dem 1. Oktober über das eigene Förderprogramm „Innovative dezentrale Stromerzeugung und -speicherung“ gefördert. Die Anschaffung solcher Speicher wird nun mit bis zu 75 Prozent gefördert. Die Förderung kann sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen in Anspruch genommen werden, um selbst erzeugten Strom zum Beispiel aus Photovoltaikanlagen so weit wie möglich selbst zu verbrauchen. Förderanträge können seit Anfang Oktober bei der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank gestellt werden.

Die Förderung soll dazu beitragen, sowohl die Stromnetze zu entlasten und als auch den Anstieg der EEG-Umlage zu bremsen. Sven Morlok, Wirtschaftsminister in Sachsen, sagt, der Ausbau und die Förderung dezentraler Speicher- und Stromerzeugungstechnologien waren und sind eine wesentliche energiepolitische Forderung des Freistaats im Zusammenhang mit der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Für die Förderung der Batteriespeicher stellt das Land Sachsen in den Jahren 2013 und 2014 drei Millionen Euro zur Verfügung.

Die Förderhöhe schwankt zwischen 50 Prozent und 75 Prozent, je nach Art des Projekts. Wer gewährleistet, dass nur maximal 40 Prozent der Nennleistung der Stromerzeugungsanlage in das öffentliche Netz eingespeist werden, bekommt einen Förderzuschuss von 50 Prozent. Eine Förderung von 60 Prozent ist möglich, wenn zusätzlich alle geforderten Daten in Viertelstundenwerten erfasst und gespeichert werden. Eine 70-Prozent-Förderung gibt es für Betreiber, die die Messwerte in einem Fünf-Minuten-Rhythmus aufzeichnen und diese online Dritten zur Verfügung stellen. Wenn der Strom aus der Erneuerbare-energien-Anlage gar nicht in das öffentliche Netz eingespeist wird, ist sogar eine Förderung von 75 Prozent möglich.

Zum Beginn der Förderung haben die Firmen Solarwatt und Juwi Speicherlösungen präsentiert, mit denen eine Förderung von bis zu 70 Prozent für eine Anlage mit Netzeinspeisung möglich ist. „Mit dem Solarwatt Speichersystem können unsere Kunden schon heute ihren Strompreis fixieren und sich damit unabhängig von steigenden Stromkosten bei gleichzeitiger Energiekostenreduzierung machen“, sagt zum Beispiel Solarwatt-CEO Detlef Neuhaus. Juwi gibt an, mit dem Speichersystem juwi Home Power nun eine gute Ergänzung zu einer Photovoltaikanlage oder auch einem Blockheizkraftwerk anbieten zu können, das Dank der attraktiven 70 Prozent-Förderung des Freistaats Sachsen nun noch wirtschaftlicher betrieben werden kann. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.