Centrosolar Glas sichert Betrieb bis Jahresende

Teilen

Etwa einen Monat nach dem Insolvenzantrag zeigt sich die Centrosolar Glas GmbH & Co.KG optimistisch. Ein japanischer Handelskonzern, der Hauptauftraggeber des Glasherstellers für Solarmodule sei, habe mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter Daniel Fábián eine Fortführung der Produktion bis mindestens Ende Dezember 2013 vereinbart, teilte die Kanzlei Schmitt & Kollegen mit. Auch die Verhandlungen über eine Weiterproduktion über das Jahresende hinaus seien bereits aufgenommen worden. Diese Einigung verschaffe Centrosolar Glas Plunungssicherheit und Luft, die Sanierung in den kommenden Wochen voranzutreiben.

Auch der übrige Kundenstamm stehe zu dem insolventen Hersteller. „Alle Parteien verhalten sich sehr konstruktiv und wir bekommen von alle Seiten durchweg positives Feedback“, sagte Fábián weiter. Die Produktion sei voll funktionsfähig und alle bestehen Projekte würden umgesetzt sowie neue Auftrage angenommen. Auch für den Fall der Insolvenzeröffnung im Januar 2014 hätten alle Seiten Verhandlungsbereitschaft über eine Weiterproduktion signalisiert. Entsprechende Gespräche sollen demnächst beginnen, wie es weiter hieß.

Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter sind für die Zeit des vorläufigen Verfahrens über das Insolvenzgeld gesichert. Fábián kündigte an, sich nun „ eingehend die wirtschaftliche Situation und mögliche Sanierungsoptionen“ prüfen zu wollen. Die kommenden Wochen würden zeigen, ob ein Insolvenzplan oder eine Investorenlösung erfolgversprechender sei.

Die Centrosolar Glas war erst im Mai von dem Photovoltaik-Konzern Centrosolar, der sich inzwischen auch in einem Schutzschirmverfahren befindet, an den belgischen Dünnglashersteller Ducatt für einen symbolischen Kaufpreis veräußert worden. Nun habe es aber Schwierigkeiten gegeben, sich mit dem belgischen Unternehmen über die weitere Finanzierung zu verständigen. Daraufhin beantragte Centrosolar Glas beim Amtsgericht Fürth Mitte Oktober die vorläufige Insolvenz. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.