Skytron Energy unterstützt Netz-Frequenzhaltung in Rumänien

Teilen

Der Anbieter von Monitoring-, Regelungssystemen Skytron Energy will zusammen mit dem rumänischen EPC-Unternehmen LSG Building Solutions einen 50-Megawatt-Solarpark in das rumänische Netz integrieren. Die die Netzanschlussbedingungen in Rumänien sind allerdings relativ anspruchsvoll. Sie fordern laut Skytron eine „geregelte Energieeinspeisung über örtliche Dispatcher und die Fähigkeit zur Frequenzstützung über bereitzustellende Regelenergie“. Dafür hat Skytron nach eigenen Angaben einen Kraftwerksregler entwickelt, der dies möglich macht.

Der Regler mit der Bezeichnung skycontrol stimme die Wirkleistung der Photovoltaikanlage mit Änderungen der Netzfrequenz ab und berücksichtigt dabei auch die im Moment mögliche PV-Erzeugungsleistung. Die Wirk- und Blindleistung werde dabei nach dem Prinzip des geschlossenen Regelkreises mit ständiger Netzanalyse, Rückführung der Istwerte und Korrektur der Regelgrößen geregelt. Außerdem könne der örtliche Energie-Dispatcher über das IEC 60870 Fernwirkprotokoll in die Regelung eingreifen.

Skytron und LSG haben bereits zuvor gemeinsam Projekte in Rumänien mit einer Gesamtleistung von 65 Megawattpeak realisiert. (Mirco Sieg)