Schmid erhält 100-Millionen-Euro-Auftrag aus Argentinien

Teilen

Die Schmid Group wird eine vollintegrierte Photovoltaik-Produktion in Argentinien bauen. Der deutsche Anlagenbauer habe in der vergangenen Woche einen entsprechenden Vertrag mit dem Energieversorger der Provinz San Juan, EPSE, geschlossen, hieß es in einer Mitteilung. Der Auftrag habe ein Volumen von mehr als 100 Millionen Euro und sei damit der größte in der Firmengeschichte. Es handele sich um eine Produktionsstätte mit 70 Megawatt Kapazität, die die Wertschöpfungskette vom monokristallinen Ingot über Wafer und Solarzellen bis hin zum Modul abdecke, hieß es weiter. Die integrierte Modulfabrik mitsamt Infrastruktur entstehe in der Provinzhauptstadt San Juan. Die Schmid Group sei dabei Generalunternehmer.

Das Werk soll dem Photovoltaik-Unternehmen zufolge darauf optimiert werden, hocheffiziente Solarzellen bei geringen Betriebskosten zu produzieren. Außerdem solle die Fabrik so ausgelegt werden, dass eine Erweiterung der Siliziumproduktion möglich sei. In dem Werk würden Glas-Folien-Solarmodule gefertigt. Wann der Produktionsstart sei wird, gab die Schmid Group zunächst nicht bekannt.

Die Provinz San Juan habe eine Vorreiterrolle beim Einsatz der Photovoltaik in Argentinien, wie es weiter hieß. Das erste netzgekoppelte Photovoltaik-Kraftwerk sei in der Region entstanden. Die Voraussetzungen für die Nutzung der Photovoltaik seien angesichts einer jährlichen Sinneneinstrahlung von mehr als 2300 Kilowattstunden pro Quadratmeter sehr gut. Zudem hat die Provinz wegen der zahlreichen Gold- und Kupferminen in 4000 Metern Höhe sowie Bewässerungssysteme angesichts der großen Trockenheit einen hohen Energiebedarf. Dieser werde bislang hauptsächlich über Diesel-Generatoren erzeugt; künftig solle dies mehr und mehr über Photovoltaik abgedeckt werden, hieß es weiter.

Der Bau der Modulfabrik werde zudem auch von der argentinischen Regierung unterstützt. Ausdruck dessen: Die argentinische Präsidentin Christina Fernandez de Kirchner sei bei der Vertragsunterzeichnung zwischen Vertretern der Schmid Group und des Energieversorgers anwesend gewesen. Der geschäftsführende Gesellschafter der Schmid Group, Christian Schmid, überreichte bei der Zeremonie auch noch einen Gutschein über eine Vanadium Redox Flow Batterie an den Energieversorger. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.