Becker: „Rum-Merkeln“ beenden

Teilen

Was war Ihr größter Erfolge in der zurückliegenden Legislaturperiode?

Der Opposition sind nicht viele Erfolge in der Energiepolitik vergönnt, aber die SPD-Bundestagsfraktion hat ein schlüssiges Programm für eine zukünftige Energieversorgung erstellt, nachzulesen als Bundestagsdrucksache 17/5481.

 

Was ist Ihr wichtigstes energiepolitisches Ziel für die kommende Legislatur?

Die Energiewende muss auf die richtige Spur gesetzt werden, damit sie gelingt. Das „Rum-Merkeln“ muss auch in diesem Bereich beendet werden.

 

Wie sollte der deutsche Strommix 2025 aussehen und wie hoch sind dann die CO2-Emissionen pro Kopf?

 

Ein Anteil an erneuerbaren Energien weit über 50 Prozent und mit einer breiten technologischen Spreizung. Der fossile Rest soll bis dahin im hohen Maße als Kraft-Wärme-Koppelung auf dem Markt sein. Zugleich muss der europäische Emissionshandel durch Zielerhöhungen, Flexibilisierung und Stilllegung überschüssiger Zertifikate in Schwung gebracht werden.

Wie halten Sie es selber mit der Energie: Ökostrom oder Strommix? Heizen Sie erneuerbar oder konventionell? Wie legen Sie Reisen über 500 km zurück – überwiegend mit Auto, Bahn oder Flugzeug?   

Ich beziehe Ökostrom, habe einen Gas-Brennwert-Kessel in einem gut gedämmten Haus und fahre Bahn.

Das Interview führte Marcus Franken, Chefredakteur zeo2.

In den kommenden Tagen veröffentlichen wir die Interviews mit den energiepolitischen Sprechern der weiteren Bundestagsparteien.