USA könnte 2013 Deutschland beim Photovoltaik-Zubau überholen

Teilen

Im zweiten Quartal 2013 sind in den USA Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 976 Megawatt neu installiert worden, wie die Analysten von NPD Solarbuzz mitteilten. Allein im US-Bundesstaat Kalifornien habe es einen Zubau von 521 Megawatt Photovoltaik-Leistung zwischen April und Juni gegeben. Dies sei ein neuer Rekord für einen einzelnen Bundesstaat in den USA. Zwischen Juli 2012 und Juni 2013 seien damit allein in Kalifornien Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 1,6 Gigawatt ans Netz gegangen. Für das zweite Halbjahr 2013 könnten NPD Solarbuzz zufolge nochmals 1,1 Gigawatt hinzukommen.

In den USA werden derzeit viele große Solarparks realisiert. Im zweiten Quartal hatten diese Photovoltaik-Projekte einen Anteil von 72 Prozent an der zugebauten Leistung. Nur 28 Prozent der 976 Megawatt entfielen auf kommerzielle und private Dachanlagen. Auch im weiteren Jahresverlauf sei damit zu rechnen, dass die Nachfrage vor allem aus dem Bereich von neuen Freiflächenanlagen kommen werde, hieß es weiter. Der Energieversorger PG&E realisiere derzeit verschiedene Großprojekte in Kalifornien und Arizona. Für das dritte Quartal rechnen die Analysten daher auch mit einer weiter steigenden Zubauzahl. NPD Solarbuzz geht von einer neu installierten Leistung von 1,04 Gigawatt im dritten Quartal aus.

Im ersten Quartal 2013 lag der Photovoltaik-Zubau in den USA bei 788 Megawatt. Insgesamt erwarten die NPD-Solarbuzz-Analysten für das Gesamtjahr eine Nachfrage in den USA von 4,22 Gigawatt. Damit könnten die USA bereits in diesem Jahr Deutschland überholen. Hierzulande betrug die neu installierte Photovoltaik-Leistung von Januar bis Juli nach Angaben der Bundesnetzagentur etwas mehr als 2,1 Gigawatt. Während der deutsche Markt schrumpft, sehen die Analysten für die USA weitere Wachstumspotenziale. So sei zu erwarten, dass im kommenden Jahr der Zubau bei rund 5,3 Gigawatt liegen werden. Mit einem weiteren Wachstum in den nächsten fünf Jahren könnte der Weltmarktanteil der USA dann auch etwa 20 Prozent erreichen.

In den zurückliegenden zwölf Monaten habe First Solar seine Stellung als führender Modulanbieter auf dem US-Markt halten können, hieß es weiter. Der Hersteller von Cadmiumtellurid-Dünnschichtmodulen hatte NPD Solarbuzz zufolge zwischen Juli 2012 und Juni 2013 einen Marktanteil von 22 Prozent, gefolgt vom US-Konkurrenten Sunpower. Die führenden chinesischen Photovoltaik-Anbieter Yingli Green Energy, Trina Solar, Canadian Solar und Suntech belegten die Plätze drei bis sechs und kommen auf einen gemeinsamen Anteil von 27 Prozent. (Sandra Enkhardt)