Soitec Solar stellt Produktion in Deutschland ein

Teilen

Soitec Solar wird die Herstellung seiner  konzentrierten Photovoltaik (CPV)-Produkte am deutschen Standort in Freiburg einstellen. "Es ist eine schmerzliche Entscheidung, die wir uns nicht leicht gemacht haben", sagte Soitec-Geschäftsführer Hansjörg Lerchenmüller der „Badischen Zeitung“. Rund ein Drittel der 200 Mitarbeiter sei von der Entscheidung betroffen. In Freiburg solle aber weiterhin der Einkauf, Vertrieb, Forschung sowie Konzeption und Überwachung der CPV-Kraftwerke erhalten bleiben. Die Produktion werde aber künftig nur noch im US-Werk in San Diego stattfinden. 

"Die Verlagerung der Produktion ist aus Kostengründen unumgänglich", sagte Lerchenmüller weiter. Der Markt für Projekte mit konzentrierter Photovoltaik sei nicht in Deutschland, sondern in den USA. Kalifornien sei einer der Hauptmärkte für Soitec Solar. Für die von der Schließung betroffenen Mitarbeiter in Deutschland solle nach dem Willen der IG Metall eine Transfergesellschaft gegründet werden, berichtet die Zeitung weiter. Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft würden demnächst beginnen. 

Soitec Solar ist ursprünglich eine Ausgründung des Fraunhofer-Instituts für Solar Energiesysteme (ISE) in Freiburg gewesen. Zunächst firmierte das Unternehmen unter dem Namen Concentrix. Im Jahr 2009 übernahm dann der französische Konzern Soitec für 36 Millionen Euro die Firma. Soitec-Solar-Geschäftsführer Hansjörg Lerchenmüller hatte erst im vergangenen Herbst für die Entwicklung der Hochleistungszellen den Deutschen Umweltpreis erhalten. (Sandra Enkhardt)