Fast 300 Millionen Euro Schulden bei Isofoton

Teilen

Die Schulden von Isofoton sind nochmals höher als bislang bekannt. Es seien zu den schon bekannten kurzfristigen 184 Millionen Euro Schulden nochmals 100 Millionen Euro hinzugekommen, teilte das Unternehmen mit. Diese seien auf Entscheidungen des Managements vor 2010 zurückzuführen. Die Gesamtverschuldung beträgt damit 284 Millionen Euro, wie Isofoton mitteilte. Der spanische Photovotaik-Hersteller, der am Dienstag beim Handelsgericht in Malaga eine Art Schutzschirmverfahren beantragt hat, versucht derzeit eine Einigung mit seinen Glaubigern zu erreichen.  Bereits in der Vorwoche kündigte Isofoton die Anmeldung des Verfahrens an und begründete sie mit unvorhergesehenen Verbindlichkeiten, die aus alten Management-Entscheidungen entspringen, die gescheiterte Refinanzierung der Bankschulden sowie die aktuelle Lage auf dem Photovoltaik-Markt.

Isofoton erhofft sich durch den Gang zum Handelsgericht, eine schnelle Restrukturierung seiner Schulden zu erreichen. Dabei solle der Geschäftsbetrieb zunächst aufrecht erhalten bleiben. Allerdings hat Isofoton rund die Hälfte seiner 700 Mitarbeiter in Spanien entlassen. Dabei habe der Hersteller mit den allgemein schwierigen Marktbedingungen zu kämpfen. So habe der Umsatz von Isofoton im Geschäftsjahr 2010 etwa 120 Millionen Euro betragen bei Lohnkosten von rund 29 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr habe sich der Umsatz halbiert, während die Lohnkosten noch genauso hoch seien. Dennoch zeigte sich das Management zuversichtlich, dass Isofoton gestärkt aus der Umstrukturierung hervorgehen könnte. (Edgar Meza/Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.