Centrotherm wieder vollständig saniert

Teilen

Das Amtsgericht Ulm hat das Insolvenzverfahren des Photovoltaik-Konzerns Centrotherm mit Ablauf des 31. Mai aufgehoben. „Die Centrotherm photovoltaics AG ist nun wieder ein vollständig eigenständiges, saniertes und langfristig stabil finanziertes Unternehmen mit einer positiven Zukunftsperspektive. Wir haben in einem schwierigen Branchenumfeld unsere Sanierungshausaufgaben gemacht und sind ein gestärkter, zuverlässiger Partner für Kunden sowie Lieferanten“, teilten die beiden für die Sanierung in Eigenverwaltung zuständigen Vorstandsmitglieder Tobias Hoefer und Jan von Schuckmann in einer Pressemeldung mit.

Demnach hatte Centrotherm bereits am 29. Januar 2013 die entscheidende Hürde für die Sanierung und Rekapitalisierung des Unternehmens genommen, als Gläubiger und Aktionäre dem Insolvenzplan mit großer Mehrheit zustimmten. Dieser Plan sei vom Amtsgericht Ulm geprüft und nach Erfüllung aller Bedingungen bestätigt worden, so dass nun die nach dem Schutzschirmverfahren laufende Insolvenz in Eigenregie aufgehoben werden konnte. Gleiches gilt dem Unternehmen zufolge auch für die Tochtergesellschaften Centrotherm Thermal Solutions GmbH & Co. KG und Centrotherm SiTec GmbH, für die eigenständige Verfahren liefen. Daher könnten auch alle derzeit rund 900 Arbeitsplätze in der Centrotherm Gruppe erhalten werden.

Wie Centrotherm weiter mitteilt, wird nun im Zuge eines Kapitalschnitts das Grundkapital der Gesellschaft durch Zusammenlegung der Aktien im Verhältnis von fünf zu eins um knapp 17 Millionen Euro auf 4,2 Millionen Euro herabgesetzt. Danach folge ein Debt-to-Equity-Swap, der das Grundkapital wieder auf rund 21,1 Millionen Euro erhöhe. Damit werde die Verwaltungsgesellschaft, an die die Gläubiger 70 Prozent ihrer unbedingt und ohne Beschränkung festgestellten Forderungen abgetreten hatten, 80 Prozent der Centrotherm-Aktien halten, die restlichen 20 Prozent würden den Altaktionären verbleiben.

Centrotherm zufolge ist ein Interessenausgleich, wie er mit diesem Plan erfolge, beispielhaft für die Sanierung eines Unternehmens, wie sie der Gesetzgeber mit dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) fördern wollte. „Das ist in dieser Größenordnung bislang in Deutschland ein einzigartiger Präzedenzfall“, betonen Hoefer und von Schuckmann. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.