First Solar im 1. Quartal sehr profitabel

Teilen

First Solar, Inc. hat erfreuliche Zahlen für das 1. Quartal 2013 vorgelegt. Der Umsatz habe bei 755 Millionen US-Dollar gelegen, teilte der in Arizona ansässige Hersteller von Photovoltaik-Dünnschichtmodulen mit. Dies sei zwar ein Rückgang von 320 Millionen US-Dollar gegenüber dem 4. Quartal 2012, aber auch ein Anstieg um 258 Millionen US-Dollar gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Gewinn habe in den ersten drei Monaten 2013 bei 59,1 Millionen US-Dollar gelegen. Noch im Vorjahreszeitraum verzeichnete First Solar einen Verlust von 449,4 Millionen US-Dollar. Dieser sei vor allem auf Restrukturierungskosten sowie erweiterte Garantievereinbarungen zurückzuführen gewesen. Das Ergebnis in diesem Jahr sei noch von Vorsteuergebühren in Höhe von zwei Millionen US-Dollar belastet gewesen.

Den Rückgang der Umsätze gegenüber dem 4. Quartal 2012 begründet First Solar vor allem damit, dass dort die Umsätze für das Photovoltaik-Kraftwerkprojekt Topaz zu Buche geschlagen hätten. Derzeit gebe es zudem Verzögerungen bei dem Bau des Solarparks Antelope Valley Solar Ranch, die sich negativ auf die Umsätze auswirkten. Dennoch sei der Photovoltaik-Hersteller derzeit dabei, seine Produktionslinien weiter zu verbessern, um die Kosten für die Modulherstellung zu senken und die Wirkungsgrade weiter zu steigern.

Der Vorstand von First Solar bestätigte zudem seinen deutlich verbesserten Ausblick für das laufende Geschäftsjahr. Demnach rechnet der Photovoltaik-Hersteller mit einem Umsatz von 3,8 bis 4,0 Milliarden US-Dollar. Dabei werde von einem Absatz von Dünnschichtmodulen zwischen 1,6 und 1,8 Gigawatt ausgegangen. Der Gewinn pro Aktie soll laut angehobener Prognose zwischen 4,00 und 4,50 US-Dollar liegen. Auch für 2014 und 2015 geht First Solar von einer weiteren Steigerung seiner Ab- und Umsätze aus. Nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen konnte der Aktienkurs des US-Photovoltaik-Herstellers weiter zulegen. Er liegt bei knapp 48 US-Dollar. (Sandra Enkhardt)