Buffett hat kein Interesse an Suntech-Kauf

Teilen

Warren Buffett, Chef der Berkshire Hathaway, hat keine Pläne die Suntech Power Holdings Co. Ltd. zu übernehmen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung eines Interviews der „China Business News“ mit dem Börsenguru. Buffett soll demnach gesagt haben, dass er kein Interesse an der Übernahme eines Photovoltaik-Unternehmens habe. Zuvor hatte eine Wirtschaftszeitung aus Hongkong berichtet, dass Buffetts Unternehmen Midamerican Energy Holdings Co. an einem Einstieg bei Suntech interessiert sein soll.

Die wichtigste Tochtergesellschaft des chinesischen Photovoltaik-Konzerns Wuxi Suntech befindet sich seit 21. März in einem Insolvenzverfahren. Gläubiger meldeten die Insolvenz nach einer ausgebliebenen Rückzahlung einer Wandelschuldverschreibung an. Am 22. Mai – und damit früher als geplant – soll es die erste Gläubigerversammlung geben, auf der Restrukturierungspläne diskutiert werden sollen. Auch für die europäische Tochter Suntech Power International  Ltd. verhängten die Schweizer Behörden im April ein zweimonatiges Moratorium. In dieser Zeit soll über die Umstrukturierung der Schulden verhandelt werden.

Suntech veröffentlichte in der vergangenen Woche vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2012. Der Umsatz des Photovoltaik-Herstellers hat sich demnach nahezu auf 1,63 Milliarden US-Dollar halbiert. Zur Höhe der Verluste machte Suntech aber zunächst keine konkreten Angaben. 

Warren Buffett sorgte seinerseits Anfang des Jahres für Schlagzeilen. Er kaufte über seinen Stromvergsorger Midamerican Energy ein Solarprojekt von Sunpower für bis zu 2,5 Milliarden US-Dollar. Der Bau des Solarparks „Antelope Valley“ mit einer Gesamtleistung von 579 Megawatt hat bereits begonnen. Bis Ende 2015 soll das Photovoltaik-Kraftwerk komplett am Netz sein. (Sandra Enkhardt)