Rösler will Solarförderung auf zehn Cent senken

Teilen

Auf einem Regionaldialog im thüringischen Gera hat sich Bundeswirtschaftsminister und FDP-Chef Philipp Rösler für die Zahlung eines Zuschusses von zehn Cent je Kilowattstunde für Solarstrom ausgesprochen. "Das steigert den Anreiz, nach der Marktsituation zu liefern und befördert auch Investitionen in Energiespeicher", sagte er auf dem Treffen nach einem Bericht der „Ostthüringischen Zeitung“. Rösler schießt damit erneut gegen das EEG und will festgeschriebene Einspeisetarife abschaffen. Aus seiner Sicht ist das EEG ein planwirtschaftlicher Ansatz zur Förderung erneuerbarer Energien, der nur zu hohen Preisen führe. Es sei ein Fehler nur auf die Installation neuer Photovoltaik-Anlagen zu setzen, von der hauptsächlich die chinesischen Hersteller profitierten, sagte Rösler mit Blick auf die angeschlagene deutsche Solarindustrie. Deutschland habe zu wenig in Forschung investiert.

Rösler vernachlässigt dabei, dass die Solarförderung seit vergangenem Jahr monatlich weiter sinkt. Im April liegen sie bei großen Photovoltaik-Anlagen mit mehr als einem Megawatt Leistung bereits bei 11,02 Cent pro Kilowattstunde. Für kleinere Dachanlagen erhalten die Betreiber zwischen 13,47 und 15,92 Cent je Kilowattstunde für ihren Solarstrom. Spätestens Anfang kommender Woche muss die Bundesnetzagentur die Zubauzahlen für März 2013 und den neuen Degressionsschritt veröffentlichen. Eine weitere Kürzung der Einspeisetarife um 1,8 Prozent gilt als wahrscheinlich. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hatte während der Hannover Messe verkündet, dass im März Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 290 Megawatt neu bei der Bundesnetzagentur gemeldet worden seien. Damit wären im ersten Quartal 2013 rund 775 Megawatt Photovoltaik-Leistung in Deutschland ans Netz gegangen.

Erneut europaweite Harmonisierung gefordert

Die Aussagen von Rösler passen zu einer Veröffentlichung des Bundeswirtschaftsministeriums von Mitte der Woche, die sich auf Beratungen der Energieminister der EU in Dublin über die Energiepolitik bis 2030 bezog. Auch dabei kamen aus dem Bundeswirtschaftsministerium wieder Forderungen nach einer europaweiten Harmonisierung der Förderung erneuerbare Energien. "Wir brauchen für Europas energie- und klimapolitische Zukunft eine Lösung, die auf Kosteneffizienz setzt, die Wettbewerbsfähigkeit Europas stärkt und Entwicklungen außerhalb der EU berücksichtigt“, erklärte der Staatssekretär Stefan Kapferer. Die Erneuerbaren seien längst den Kinderschuhen entwachsen. „Wir müssen sie deshalb sukzessive stärker an Markt und Wettbewerb heranführen und Marktpreisrisiken aussetzen. Außerdem plädiere ich dafür, die Förderung der Erneuerbaren stärker auf EU-Ebene zu koordinieren und zu harmonisieren, mit dem Ziel, die Kosten zu senken", so Kapferer weiter.

Offizielle Anfragen von pv magazine zum Thema EEG und Solarförderung an das Bundeswirtschaftsministerium blieben bislang immer unbeantwortet. Sie werden mit dem Hinweis versehen, dass das Bundesumweltministerium federführend für die Fragen zum EEG zuständig sei. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.