Deutschland treibt Speichermarkt

200 Millionen US-Dollar flossen im Jahr 2012 weltweit in Speicherlösungen für Photovoltaik-Strom. Geht es nach den Analysten von IHS, werden es im Jahr 2017 stolze 19 Milliarden US-Dollar sein. Ihrem aktuellen Report „The Role of Energy Storage in the PV Industry“ zufolge erwarten sie, dass sich die globalen Installationen von Photovoltaik-Speichersystemen von Jahr zu Jahr mehr als verdoppeln, 2017 soll der Zubau an Speicherleistung demnach bei sieben Gigawatt liegen.

Ähnlich wie bei der Photovoltaik wird auch bei Speichern der stärkste Wachstumsimpuls für den erwachenden globalen Markt aus Deutschland kommen: Etwa 70 Prozent des weltweiten Speicherzubaus für private Photovoltaik-Anlagen, so die Analysten, wird 2013 in Deutschland installiert. Dieser Anteil werde in den folgenden Jahren zwar sinken, da die Nachfrage auch in anderen Ländern und Regionen steigen werde. Angesichts des am 1. Mai 2013 anlaufenden Speicherprogramms sei jedoch damit zu rechnen, dass Privathaushalte in Deutschland bis 2017 etwa zwei Gigawattstunden Photovoltaik-Strom speichern könnten. „Da die Strompreise für private Haushalte deutlich höher liegen als die Einspeisevergütung, steigt das Interesse am Eigenverbrauch von Photovoltaik-Strom stark an, damit die Rendite der Photovoltaik-Anlage so gut wie möglich ausfällt“, sagt Analyst Sam Wilkinson. Schon 2012, also vor Einführung der Speicherförderung, seien in Deutschland acht Megawatt Photovoltaik-Kapazität mit Speicher installiert worden. Die im Mai anlaufende Speicherförderung werde diesen Trend beschleunigen, da sie eine Anlage mit Speicher finanziell attraktiver mache als eine Anlage ohne diese Möglichkeit.

IHS geht davon aus, dass das deutsche Modell der Speicherförderung auch für andere Länder attraktiv ist – ähnlich wie die Einspeisevergütung, die ebenfalls weltweit Nachahmer gefunden hat. Dass parallel mit den steigenden Zubauraten mit fallenden Batteriepreisen zu rechnen sei, beschleunige den Speichermarkt zusätzlich. Und das nicht nur bei Aufdachanlagen oder privaten Anlagenbetreibern: IHS prophezeit, dass auch größere Photovoltaik-Anlagen oder Solarparks künftig mit Stromspeichern ausgestattet werden, nicht zuletzt um die Netzintegration zu verbessern. Speicherlösungen dieser Größenordnung seien vor allem in Asien und Amerika zu erwarten. (Petra Hannen)