Younicos und Samsung entwickeln Großspeicher

Das auf Netzintegration spezialisierte Berliner Unternehmen Younicos und der Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien Samsung SDI wollen in Zukunft gemeinsam netzgebundene Großspeicher bauen. Die Speicher sollen in vollautomatisierten Batterieparks zum Einsatz kommen und eine hundertprozentige Nutzung von Wind- und Sonnenenergie in den deutschen Stromnetzen ermöglichen. Auf die in den Batterien verwendeten Zellen gewährt Samsung eine Garantie von 20 Jahren.

„Unsere Batterieparks erbringen wichtige Systemdienstleistungen schneller, effizienter und günstiger als konventionelle fossile Kraftwerke“, sagt Clemens Triebel, Gründer und Sprecher des Vorstands von Younicos. Das sei die Voraussetzung, um Kohle- und andere thermische Kraftwerke ausschalten zu können, wenn genug Wind- und Sonnenenergie vorhanden ist. Triebel ergänzt: „Obwohl das derzeitige Marktdesign die volkswirtschaftlichen Vorteile von Batterien noch nicht würdigt, sind unsere Batterieparks im Markt für Frequenzregelung bereits wirtschaftlich – und können zusätzlich noch andere wichtige Systemdienstleistungen erbringen.“

Laut Younicos können die schlüsselfertigen Batterieparks innerhalb von 12 Monaten errichtet werden und dann sämtliche Systemdienstleistungen wie Frequenzregelung, Spannungshaltung, Schwarzstartfähigkeit und Kurzschlussleistung bereitstellen. Die Batterieparks könnten daher zudem nötige Investitionen in den Netzausbau reduzieren. (Mirco Sieg)