Solarbuzz: Weiter sinkende Umsätze bei Solarworld, Suntech und Co

Teilen

Die Analysten von NPD Solarbuzz haben ihre Erwartungen für die Umsatzentwicklung der Modulhersteller veröffentlicht. Demnach sei in diesem Jahr von 20 Prozent weniger Umsatz auszugehen. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies einen Rückgang von 25,5 auf 20,5 Millionen US-Dollar bei den Umsätzen der Photovoltaik-Modulhersteller. Auch im kommenden Jahr werden den Analysten zufolge die Umätze unter dem Niveau von 2012 bleiben. Allerdings werde es eine leichte Erholung gegenüber diesem Jahr geben. Bis 2017 ist laut dem Marktbuzz-Report 2013 ein Anstieg auf 32 Millionen US-Dollar zu erwarten.

„Das Vertrauen in die Solarindustrie sei 2012 ernsthaft beschädigt worden, da die durchschnittlichen Modulpreise innerhalb eines Jahres um rund 50 Prozent gesunken seien, während die Nachfrage nur um fünf Prozent angewachsen ist“, heißt es in dem Report von NPD Solarbuzz. Dieses Missverhältnis habe zu einem enormen Druck auf die Photovoltaik-Hersteller geführt, die in den Jahren davor ihre Kapazitäten deutlich ausgebaut hatten. Die Kapazitäten zur Modulherstellung lagen demnach 2012 bei rund 45 Gigawatt, die Nachfrage hingegen nur bei 29 Gigawatt. „Die Überkapazitäten bei der Herstellung und die sinkenden Umsätze hatten einen dramatischen Einfluss auf die Photovoltaik-Industrie im Jahr 2012 und dieser Trend wird sich auch 2013 fortsetzen“, sagt Michael Barker, Senior Analyst von NPD Solarbuzz. Die Aktienkurse vieler Photovoltaik-Hersteller hätten massiv an Wert verloren und seien vom Delisting bedroht. Hunderte Millionen Dollar seien verloren gegangen und immer noch gebe es Photovoltaik-Hersteller die von der Insolvenz bedroht seien oder bereits ihre Zahlungsunfähigkeit angemeldet hätten. „Die Vorhersage, wie und wann die Solarindustrie zur Profitabilität zurückkehren wird, ist einer der essenziellen Fragen für alle Beteiligten“, so Barker weiter.

Nach Ansicht der Analysten wird es bis 2014 eine weitere Konsolidierung bei den Photovoltaik-Herstellern geben und die Modulpreise werden weiter sinken. Die durchschnittlichen Verkaufspreise für Solarmodule würden voraussichtlich etwas weniger stark als zuletzt sinken. Die weltweite Nachfrage wird den Analysten zufolge bis 2015 voraussichtlich auf 46 Gigawatt steigen. „Modullieferanten mit profitablen Geschäftsmodellen werden sich als Marktführer etablieren“, so die Einschätzung von Michael Barker. Diese würden dann ab 2015 auch massiv von der Erholung des Marktes profitieren können. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.