Insolvenzverfahren von Asola Solarpower läuft

Teilen

Das Amtsgericht Jena hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Asola Solarpower GmbH eröffnet. Der bisherige Sachwalter, Rechtsanwalt Jochen Grentzebach, ist vom Gericht zum Insolvenzverwalter des Erfurter Photovoltaik-Herstellers bestellt worden, wie aus der öffentlichen Bekanntmachung hervorgeht. Die Gläubiger müssen nun bis zum 1. Mai ihre Forderungen anmelden. Für den 6. Juni hat das Amtsgericht eine Gläubigerversammlung anberaumt.

Ende Januar hatte Asola Solarpower einen Insolvenzantrag gestellt. In den vergangenen Wochen sei bereits eine strategische Neuausrichtung mit breiter Zustimmung der Gläubigergremien eingeleitet worden. Diese solle nun in den nächsten Wochen umgesetzt werden, erklärte Insolvenzverwalter Grentzbach in einer ersten Stellungnahme. Die eingeleiteten Schritten hätten sich auch vor dem Hintergrund des Anti-Dumpingverfahrens der EU gegen chinesische Photovoltaik-Hersteller als richtig erwiesen. Sanierungschancen für Asola Solarpower sieht Grentzebach bei einer Neuausrichtung und neuen Schwerpunktsetzung. Der Geschäftsbetrieb des Photovolatik-Unternehmens laufe unverändert weiter. Die Eigenproduktion soll nun auch wieder gesteigert werden. Es werde angestrebt, bereits in kurzer Zeit eine Wettbewerbsfähigkeit wiederherzustellen und die Gewinnzone zu erreichen, teilte Asola Solarpower mit. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.