SAG Solarstrom realisiert Großprojekte auf der Insel

Teilen

Die SAG Solarstrom hat bis Ende März drei Photovoltaik-Freiflächenanlagen in Großbritannien ans Netz angeschlossen. Der größte Solarpark mit einer Leistung von 33 Megawatt sei in Wymeswold auf dem ehemaligen Gelände der Royal Air Force entstanden, teilte das Freiburger Photovoltaik-Unternehmen mit. Zwei weitere Photovoltaik-Anlagen mit einer Kapazität von jeweils gut fünf Megawatt seien zudem im Südwesten England installiert worden. Alle drei Solarparks gingen fristgerecht bis Ende März ans Netz, wie es weiter hieß. „Die parallele Umsetzung von Projekten in dieser Größenordnung verlangt eine hervorragende Planung und ausgefeilte Logistik. Durch die Stichtagsregelung Ende März waren wir zusätzlich unter Zeitdruck“, sagte Vorstandschef Karl Kuhlmann. Zum 1. April hat sich in Großbritannien die Bemessungsgrundlage für die Umweltzertifikate (ROC) geändert. Bis zum 31. März gab es für Photovoltaik-Anlagen je 2 ROC pro 1000 Kilowattstunden eingespeisten Strom, seit diesem Monat sind es nur noch 1,6 ROC, wie eine Sprecherin der SAG Solarstrom auf Anfrage von pv magazine erklärte.

Die SAG Solarstrom hat für alle drei Solarparks Stromabnahmeverträge (PPAs) abgeschlossen. Die  Sprecherin wollte aber keine Einzelheiten zur Laufzeit und Höhe der Zahlungen machen. Das Photovoltaik-Unternehmen werde die technische Betriebsführung für die drei Solarparks übernehmen. Allerdings biete Großbritannien weiterhin gute Bedingungen für die Realisierung von Photovoltaik-Anlagen. „Großbritannien bietet in 2013 auch nach der Änderung der ROC-Bemessungsgrundlage sehr gute Bedingungen für die Umsetzung weiterer Projekte, die wir auch bereits in der Planung haben“, sagte SAG-Solarstrom-Vorstandschef Kuhlmann weiter.

Als eines von wenigen Photovoltaik-Unternehmen konnte SAG Solarstrom positive Geschäftszahlen für 2012 vorlegen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte die Firma bei einem Umsatz von 190 Millionen Euro ein Ebit-Ergebnis von 8,9 Millionen Euro. Auch in diesem Jahr strebt SAG Solarstrom wieder einen Gewinn bei einem steigenden Umsatz an. Dabei setzt das Unternehmen verstärkt auf die Umsetzung von Photovoltaik-Projekte im Ausland. Die Bedeutung des deutschen Photovoltaik-Markts sei für SAG Solarstrom weiter rückläufig und werde in diesem Jahr nicht mehr einen Anteil von etwa zwei Drittel des Gesamtumsatzes ausmachen, sagte Kuhlmann auf einer Telefonkonferenz vergangene Woche. (Sandra Enkhardt)