Insolvenzverwalter für SiC Processing bestellt

Teilen

Die Gläubigerversammlung der SiC Processing GmbH hat sich mehrheitlich für den Rechtsanwalt Christopher Seagon als Insolvenzverwalter ausgesprochen. Das zuständige Amtsgericht Amberg habe diesem Antrag zugestimmt, teilte der Photovoltaik-Zulieferer aus Hirschau mit. Zuvor war bereits die Eigenverwaltung von SiC Processing aufgehoben worden. Seagon habe zunächst vor Ort die Beschäftigten informiert. Nun würden Gespräche mit allen Beteiligten der Unternehmensgruppe folgen. „Wir werden uns die wirtschaftliche Situation von SiC Processing genau ansehen und dann mögliche Sanierungsoptionen erarbeiten“, sagt Seagon. Für konkrete Aussagen sei es allerdings noch zu früh.

Im Dezember hatte SiC Processing einen Antrag auf ein Schutzschirmverfahren gestellt. In der vergangenen Woche hatte der Sachwalter dann die Masseunzulänglichkeit der Gesellschaft gemäß §§ 285, 208 der Insolvenzordnung angezeigt.  „Damit müssen zunächst Altmasseverbindlichkeiten nicht mehr erfüllt werden. Dieser Schritt eröffnet der Gesellschaft die Möglichkeit, ihren vertraglichen Verpflichtungen aus Dienstleistungs-, Liefer- und Arbeitsverträgen etc. nachzukommen und die daraus resultierenden Neumasseverbindlichkeiten zu bezahlen“, hieß es weiter. Das Tochterunternehmen SiC Processing (Deutschland) GmbH mit Sitz in Bautzen ist nach eigener Angabe von der Insolvenz nicht betroffen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.