Lokalregierung wird Suntech wohl retten

Teilen

Seit Tagen halten sich die Spekulationen, dass der chinesische Photovoltaik-Hersteller oder seine Tochtergesellschaften in Kürze Insolvenz anmelden müssen. Anlass ist, dass am heutigen Freitag eine Wandelschuldanleihe in Höhe von 541 Millionen US-Dollar fällig wird. Zwar hatte sich Suntech mit 60 Prozent der Gläubiger auf einen Aufschub bis Mitte Mai geeinigt. Dennoch bleiben rund 40 Prozent Anleihebesitzer übrig, die den chinesischen Photovoltaik-Hersteller in eine Insolvenz zwingen könnten. Dies bestätigen auch die Analysten der Maxim Group in einer Mitteilung. Sie sehen angesichts der 2,1 Milliarden US-Dollar Schulden einen „hohen Cash-Bedarf“. Suntech sei „technisch insolvent“, heißt es in der Mitteilung der Maxim Group. Es sei auch zu erwarten, dass durch Anleihegläubiger am heutigen Tag eine unfreiwillige Insolvenz angemeldet werde. Zumal Suntech vor wenigen Tagen angekündigt hatte, die Anleihe zum 15. März nicht zurückzahlen zu wollen.

Ein Vertreter der lokalen Regierung in Wuxi haben pv magazine bereits im Januar bestätigt, dass diese bereit sei, Suntech zu übernehmen – entweder komplett oder auch nur Teile des Herstellers. Dies passt auch zu entsprechenden Medienberichten der vergangenen Tage. Die Analysten der Maxim-Group gehen davon aus, dass Suntech als Ganzes erhalten werden soll. Auch ein ehemaliger Industrieanalyst und Kenner der chinesischen Modulhersteller sagte pv magazine, dass die Lokalregierung sehr daran interessiert sei, hohe Arbeitsplatzverluste und Produktionsschließungen in der Region zu vermeiden. Aus seiner Sicht sei nicht zu erwarten, dass selbst bei einer Insolvenz von Suntech, die Produktionsstätten komplett geschlossen würden. Zugleich wäre der Konkurs schlecht für die Modulhersteller allgemein, da Banken und andere Investoren skeptisch würden, wenn es ein solch etabliertes Unternehmen betreffe.

Die Analysten der Maxim Group erwarten, dass im Falle eines Einstiegs der lokalen Regierung vor allem die Erhaltung der Arbeitsplätze und der Abbau der Bankschulden im Vordergrund stünden, während die Interessen der Gläubiger der Wandelschuldverschreibung erst an zweiter Stelle stünden. Allerdings sei nicht zu erwarten, dass sich die Regierung direkt in die Geschäfte von Suntech einmischen werde. Die Nachrichtenagentur zitierte zwei Berater der Behörden, die sagten, dass sich der Hersteller „wie der Rest der Industrie einschränken muss“.

Aus Sicht der US-Analysten der Maxim Group naht „der Tag der Abrechnung“  für Suntech. Bislang gibt es keine Bestätigung für eine Insolvenz von Suntech. Ein Sprecher des Photovoltaik-Herstellers wollte sich bislang zu den Gerüchten nicht äußern. (Becky Beetz/Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.