Solarbuzz: Auftragsstornierungen von 2,3 Milliarden Euro

Die NPD Solarbuzz-Analyse des dritten Quartal 2012 zeigt einen erheblichen Rückgang bei Bestellungen von Photovoltaik-Herstellern im Bereich von Produktionsanlagen. Es lagen Auftragsstornierungen und -aufschiebungen im Wert von umgerechnet rund 2,3 Milliarden Euro vor, wie aus dem Bericht “PV Equipment Quarterly“ hervorgeht. Bei den Lieferanten von Photovoltaik-Zubehör sei ein Rückgang der Aufträge um 30 Prozent im Vergleich zum vorherigen Quartal zu verzeichnen. Die Herstellungs-Kapazitäten für kristalline Solarzellen und Module blieben laut Aussage von Solarbuzz konstant bei 13 Gigawatt.

In einer Grafik wird das sogenannte Book-to-Bill Verhältnis der letzten Quartale bis zurück ins Jahr 2007 dargestellt. Es zeigt den Auftragseingang in Verhältnis zum Umsatz. Ein negatives Book-to-Bill Verhältnis sei extrem selten in solchen Branchen, sagt Ray Lian, Analyst bei Solarbuzz, mit Blick auf die Entwicklung. „Sogar in den schlimmsten Zeiten der Halbleiterindustrie waren immer positive Book-to-Bill Verhältnisse zu verzeichnen“, so Lian weiter. Es zeige, dass die Photovoltaik-Hersteller ihre Expansionspläne vorerst auf Eis gelegt haben. 

 

Die Ausgaben im Bereich der Photovoltaik werden der Marktstudie zufolge 2012 um rund 66 Prozent zurückgehen. Damit sinken sie auf einen Stand von etwa 3,8 Milliarden Euro. (Jacob Paulsen)