Solarbuzz: Auftragsstornierungen von 2,3 Milliarden Euro

Teilen

Die NPD Solarbuzz-Analyse des dritten Quartal 2012 zeigt einen erheblichen Rückgang bei Bestellungen von Photovoltaik-Herstellern im Bereich von Produktionsanlagen. Es lagen Auftragsstornierungen und -aufschiebungen im Wert von umgerechnet rund 2,3 Milliarden Euro vor, wie aus dem Bericht “PV Equipment Quarterly“ hervorgeht. Bei den Lieferanten von Photovoltaik-Zubehör sei ein Rückgang der Aufträge um 30 Prozent im Vergleich zum vorherigen Quartal zu verzeichnen. Die Herstellungs-Kapazitäten für kristalline Solarzellen und Module blieben laut Aussage von Solarbuzz konstant bei 13 Gigawatt.

In einer Grafik wird das sogenannte Book-to-Bill Verhältnis der letzten Quartale bis zurück ins Jahr 2007 dargestellt. Es zeigt den Auftragseingang in Verhältnis zum Umsatz. Ein negatives Book-to-Bill Verhältnis sei extrem selten in solchen Branchen, sagt Ray Lian, Analyst bei Solarbuzz, mit Blick auf die Entwicklung. „Sogar in den schlimmsten Zeiten der Halbleiterindustrie waren immer positive Book-to-Bill Verhältnisse zu verzeichnen“, so Lian weiter. Es zeige, dass die Photovoltaik-Hersteller ihre Expansionspläne vorerst auf Eis gelegt haben. 

 

Die Ausgaben im Bereich der Photovoltaik werden der Marktstudie zufolge 2012 um rund 66 Prozent zurückgehen. Damit sinken sie auf einen Stand von etwa 3,8 Milliarden Euro. (Jacob Paulsen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.