Insolvenzverfahren von Solarwatt abgeschlossen

Teilen

Die Solarwatt AG kann sich nun ganz seiner Restrukturierung widmen. Das Amtsgericht Dresden habe den Sanierungsplan bestätigt und Mitte Oktober das Insolvenzverfahren aufgehoben, teilte der Photovoltaik-Hersteller nun mit. Solarwatt wolle nun seine Ausrichtung von einem Modulhersteller zu einem Photovoltaik-Systemanbieter beschleunigen, erklärte Vorstandschef Detlef Neuhaus. Allerdings sei zugleich unter Zustimmung des Aufsichtsrats eine Vereinbarung zwischen Vorstand und Betriebsrat zur Kurzarbeit geschlossen worden. In den kommenden sechs Monaten solle die Kurzarbeit für die Kapazitätssteuerung  genutzt werden. So werde wöchentlich entsprechend der Auftragslage entschieden, ob das Instrument genutzt werde. Die Kurzarbeit betreffe ausschließlich die Mitarbeiter in der Produktion der Solarmodule. Die Entwicklungs- und Produktionsaktivitäten würden hingegen fortgesetzt, hieß es weiter.

Mit dem Abschluss des Insolvenzverfahrens ist nun endgültig BMW-Erbe Stefan Quandt neuer Ankeraktionär des Unternehmens. Nun würden die weiteren Maßnahmen aus dem Restrukturierungsplan umgesetzt. Zum Jahresende verließen daher Frank Schneider und Ulrich Link den Vorstand des Photovoltaik-Herstellers aus Dresden. Ihre Aufgaben sollen dann von den verblieben Vorständen Detlef Neuhaus und Carsten Bovenschen sowie den jeweiligen Bereichsleitern übernommen werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.