Suntech ermittelt wegen Betrugsverdacht

Teilen

Die Suntech Power Holdings Co. Ltd. vermutet, Opfer eines Betrugs geworden zu sein. Der chinesische Photovoltaik-Hersteller kündigte daher nun weitere Ermittlungen an. Es gehe dabei um Sicherheit im Zusammenhang mit einer Investition in die luxemburgische Firma Global Solar Fund, S.C.A., Sicar (GSF). Im Mai 2010 habe Suntech eine Zahlungsverpflichtung in Höhe von 554,2 Millionen Euro abgegeben. Im Gegenzug habe GSF als Sicherheit eine deutsche Staatsanleihe in Höhe von 560 Millionen Euro vom GSF-Investor GSF Capital Pte Ltd. angeboten, teilte der Photovoltaik-Hersteller aus China am Montag mit. Anschließend habe Suntech das Geschäft von externen Beratern prüfen lassen. Dabei habe sich nun herausgestellt, dass bestimmte Fakten und Umstände dafür sprechen, dass die Staatsanleihe vermutlich nie existierte und Suntech damit Opfer eines Betrugs geworden sein könnte.

Suntechs Vorstandschef Zhengrong Shi zeigte sich schwer enttäuscht. Zugleich gebe es aber keine Anzeichen, dass das Management des chinesischen Photovoltaik-Herstellers in den Betrug verwickelt sei. Suntech werde sich nun um eine schnelle Klärung des Falls bemühen.  Bisher ließen sich noch keine endgültigen Schlüsse ziehen. Der Photovoltaik-Hersteller werde seine Ansprüche auch vor Gericht geltend machen und habe bereits bei verschiedenen zuständigen Gerichten Klage eingereicht. Das Alltagsgeschäft von Suntech sei von den Ermittlungen allerdings nicht betroffen. Allerdings werde sich voraussichtlich die Bekanntgabe der Zahlen für das zweite Quartal 2012 verzögern, bis die Untersuchungen abgeschlossen seien. Allerdings plane Suntech noch vor Ende August seine wesentlichen Finanzkennzahlen zu veröffentlichen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.