Bundesrat stimmt Photovoltaik-Kompromiss zu

Teilen

Die Länderkammer hat den Vorschlag des Vermittlungsausschuss zur Solarförderung angenommen. Der Bundesrat diskutierte in seiner heutigen Sitzung nochmals über die Photovoltaik-Novelle. Dabei äußerten sich neben dem Berichterstatter für den Vermittlungsausschuss, Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) auch die Wirtschaftsminister aus Thüringen und Brandenburg, Matthias Machnig (SPD) und Ralf Christoffers (Linke). In der Debatte kam auch Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) nochmals zu Wort. Der Bundestag hatte am Donnerstag nicht noch einmal über das Gesetz beraten, sondern nur formal über den Vorschlag des Vermittlungsausschusses abgestimmt. Dabei votierten die Abgeordneten von Union, FDP, SPD und Grünen für den Kompromiss. Die Linke enthielt sich bei der Abstimmung. 

Der Bundesrat hatte mit einer Zweidrittel-Mehrheit am 11. Mai die EEG-Novelle zur Photovoltaik vorerst gestoppt und an den Vermittlungsausschuss verwiesen. Nach dem Votum der Länderkammer am heutigen Tage kann das Gesetz mitsamt seinen Kürzungen der Einspeisetarife rückwirkend zum 1. April in Kraft gesetzt werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.