Insolvenzverfahren von Q-Cells eröffnet

Teilen

Das Amtsgericht Dessau/Roßlau hat am 1. Juli das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Q-Cells SE wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eröffnet. Dies teilte der nun zum Insolvenzverwalter bestellte Rechtsanwalt Henning Schorisch mit. Der Rechtsanwalt aus Halle hatte bereits den Prozess nach dem Antrag des Photovoltaik-Herstellers auf Eröffnung eines vorläufigen Insolvenzverfahrens am 3. April begleitet.

Trotz der Eröffnung des Insolvenzverfahrens werde es vorerst keine Entlassungen geben, teilte Q-Cells mit. Der Photovoltaik-Hersteller müsse die Löhne und Gehälter seiner rund 1300 Mitarbeiter wegen des ausgelaufenen Insolvenzgelds nun wieder selber zahlen. Da das Geschäft im zweiten Quartal aber zufriedenstellend gelaufen sei, müsse es nun erst einmal keine Entlassungen geben. Q-Cells hatte im zweiten Quartal die Produktion wieder deutlich erhöht.

Erst am Freitag meldete die Nachrichtenagentur Reuters, dass der südkoreanische Mischkonzern Hanwha Solar One an einem Einsteig beim insolventen deutschen Photovoltaik-Hersteller interessiert sein soll. Die Verhandlungen mit potenziellen Investoren laufen auch nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens weiter, wie Schorisch weiter sagte. Nach seinen Angaben gibt es mehrere Interessenten. Diese seien nun zur Prüfung der Geschäftsunterlagen eingeladen worden. Konkrete Namen wollte er aber nicht nennen. Alternativ sei für die Rettung von Q-Cells auch ein Kapital- und Schuldenschnitt eine Option, so Schorisch weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.