Lindner sägt am EEG

Teilen

Innerhalb der FDP herrschte in den vergangenen Wochen und Monaten nicht immer eitel Sonnenschein. Nur bei einem Thema scheinen sich die Liberalen absolut einig zu sein: Sie wollen das EEG in Deutschland abschaffen. Nach FDP-Chef und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler und Fraktionsvorsitzenden Rainer Brüderle hat nun auch Christian Lindner dafür plädiert, die Förderung der Erneuerbaren in Deutschland umzustellen.

Er forderte in einemInterview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ am Wochenende ein EEG-Ausstiegsgesetz. „Dabei geht es nicht darum, die Energiewende in Frage zu stellen. Aber die durch das EEG garantierte Vergütung in Verbindung mit dem Einspeisevorrang von alternativer Energie, das ist nicht mehr zeitgemäß“, sagte Lindner. Dem Vorsitzenden der Liberalen in Nordrhein-Westfalen gehe es um „mehr Markt in der Energieerzeugung, um Bezahlbarkeit und Versorgungssicherheit“. Durch das EEG verliere konventionelle Energie an Marktfähigkeit, der Strom werde teuer und die Versorgung instabil, so Lindners Argumentation. „Sinnvoll wäre das von Rainer Brüderle vorgeschlagene Quotenmodell, um einen Effizienzwettbewerb zwischen Sonne, Wind und anderen Energieträgern zu schaffen“, sagte weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.