SIC Processing stellt Produktion in Norwegen ein

Spätestens bis Ende Juni wird die SIC Processing AS ihren Standort im norwegischen Horoya schließen, wie das Unternehmen mitteilte. Die Stilllegung steht im Zusammenhang mit der Entscheidung des norwegischen Photovoltaik-Herstellers, seine Waferproduktion in Norwegen komplett zu schließen. „Bedingt durch die komplette Schließung der letzten Waferproduktion beim Hauptkunden in Heroya/Norwegen ist der Weiterbetrieb der Produktionsanlagen der SiC Processing am Standort Heroya wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll“, erklärte dazu SIC Processing. Ein Sprecher sagte auf Anfrage der Photovoltaik, dass die Produktionsanlagen im Werk Heroya II sukzessive heruntergefahren würden. Rund 100 Mitarbeiter seien von der Schließung der vier weiteren Produktionslinien mit einer Jahreskapazität von 44.000 Tonnen betroffen. Bereits im Juli 2011 seien in Anlagen im Werk Heroya I stillgelegt worden.

Ursprünglich hatten REC und SIC Processing einen langfristigen Vertrag bis 2019 über die Aufbereitung von Sägesuspensionen geschlossen. Derzeit würden nun Gespräche über die weitere Vorgehensweise laufen. Allerdings gebe es derzeit auch keine Alternative, die einen Weiterbetrieb des Werks in Heroya ermögliche. (Sandra Enkhardt)