Q-Cells und Conergy hoffen auf US-Geschäft

Q-Cells SE und die Conergy AG konnten in den vergangenen Wochen nicht viel Positives vermelden. Nun haben die beiden Photovoltaik-Unternehmen pünktlich zur Solar Power International 2011 in Dallas Aufträge aus Nordamerika vermeldet. Q-Cells sei als „bevorzugter Partner“ von Pacific Gas and Electric (PG&E) für dessen 250-Megawatt-Photovoltaik-Programm ausgewählt worden. Der US-Versorgungskonzern wolle im Rahmen des Programms Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 250 Megawatt installieren. Die Umsetzung sei  binnen fünf Jahren in Abschnitten von je 50 Megawatt geplant, hieß es weiter. Q-Cells solle im Zuge der Partnerschaft nun im kommenden Jahr zwei Photovoltaik-Anlagen im kalifornischen Central Valley mit einer Kapazität von 20 und zehn Megawatt errichten.

Conergy kann sich ebenfalls über mehrere Aufträge für Photovoltaik-Kraftwerke in den USA freuen. Die Projekte mit insgesamt mehr als fünf Megawatt Leistung befänden sich in drei verschiedenen Bundesstaaten, teilte das Hamburger Photovoltaik-Unternehmen mit. Conergy sei neben der Komponentenlieferung auch für die Projektentwicklung und –planung sowie der Umsetzung bis zum Netzanschluss verantwortlich. Insgesamt vier Photovoltaik-Kraftwerke entstünden in Kalifornien, unter anderem Dachanlagen auf Regierungs- und Bildungseinrichtungen. Auch in Hawaii habe sich Conergy einen weiteren Auftrag sichern können. Dort hatte das Photovoltaik-Unternehmen jüngst eine große Aufdachanlage bei Fujifilm installiert. Einen Solarpark mit 1,8 Megawatt Leistung werde Conergy zudem in Pennsylvania errichten. Dieser Auftrag kommen von einem lokalen Energieversorger. (Sandra Enkhardt)