Suntech-Chef erwartet weiter hohe Lagerbestände

Der Vorstandschef der Suntech Power Holdings, Zhengrong Shi, geht davon aus, dass es auch im kommenden Jahr bei Solarmodulen Lagerbestände von elf Gigawatt geben wird. Die Überkapazitäten würden der Solarindustrie damit weiterhin zu schaffen machen, sagte er nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters. Analysten erwarten, dass sich die hohen Lagerbestände mindestens in den kommenden zwei Jahren auf die Preise und Margen der Photovoltaik-Hersteller auswirken werden, wie es weiter hieß. Sobald die Preise ihren Boden erreicht hätten, erwartet Suntech-Chef Shi allerdings wieder eine steigende Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen. Dazu beitragen werde auch, dass die Photovoltaik in mehr als der Hälfte der Länder der Erde bis 2015 Netzparität erreichen werde. Vor allem die chinesische Photovoltaik-Industrie werde von den fallenden Preisen profitieren, sagte Shi weiter. 2015 wird nach seiner Ansicht China dann auch Deutschland als größten Photovoltaik-Markt der Welt ablösen. Der Suntech-Chef mahnte die chinesischen Photovoltaik-Unternehmen daher durchzuhalten, auch wenn es erst einmal schwer werde. (Sandra Enkhardt)