Phoenix Solar baut für Eon weiteren Solarpark

Teilen

Die Phoenix Solar AG wird im Auftrag der Eon Climate & Renewables eine Photovoltaik-Anlage in Marino bauen. Es sei bereits der fünfte Projektauftrag von der Erneuerbaren-Energien-Tochter des Energiekonzern, teilte das Photovoltaik-Unternehmen aus dem bayerischen Sulzemoos mit. Der Solarpark in Marino nahe Rom werde eine Kapazität von drei Megawatt haben.  Der Baubeginn sei für Mitte Juni geplant, teilte Phoenix Solar weiter mit. Im August soll die Photovoltaik-Anlage demnach ans Netz gehen. Dies ist angesichts der Neuregelung der Solarförderung in Italien auch notwendig, damit der Solarstrom einen Photovoltaik-Einspeisevergütung erhält. Ab dem 1. September wird die Förderung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen begrenzt. Dann erhalten nur noch zuvor in einem Register angemeldete und bewilligte Anlagen eine Einspeisevergütung.

Phoenix Solar hat für die Eon-Tochter bereits Solarparks mit einer Gesamtleistung von 13 Megawatt in Italien und Frankreich realisiert. In der Photovoltaik-Anlage in Marino sollen kristalline Solarmodule von Trina Solar zum Einsatz kommen, wie es weiter hieß. (Sandra Enkhardt)