Keine Sonderkürzung der Solarförderung

Teilen

Die zusätzliche Senkung der Solarförderung zum März 2012 um sechs Prozent soll wieder aus dem Entwurf für die EEG-Novelle gestrichen worden sein. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Bezug auf den aktuellen Gesetzentwurf. Demnach wolle die Bundesregierung nun an ihrem Mechanismus, den sie „atmenden Deckel“ nennt festhalten. Demnach werden die Einspeisetarife für Photovoltaik-Anlagen abhängig vom Zubau jährlich um bis zu 24 Prozent gekürzt. Dabei wird der zubauabhängige Teil der Degression auf die Jahresmitte vorgezogen. Nach jüngsten Aussagen aus dem Umweltministerium soll die Solarförderung für kleine Dachanlagen zum 1. Juli 2011 voraussichtlich um sechs Prozent sinken. Zum 1. September werden dann die Einspeisetarife für Photovoltaik-Anlagen auf Freiflächen ebenfalls um wahrscheinlich sechs Prozent sinken. Den genauen Wert gibt die Bundesnetzagentur noch bekannt. Er bemisst sich am Zubau der Photovoltaik-Anlagen zwischen März und Mai, der dann auf das Gesamtjahr hochgerechnet wird.

Erst in der vergangenen Woche hatte Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) verkündet, die Solarförderung solle zum 1. März 2012 nochmals um weitere sechs Prozent gekürzt werden. Diese Senkung war im Zuge der Ressortabstimmung in die EEG-Novelle gelangt. Nach Reuters-Berichten hatten sich die Regierungsfraktionen wiederum für höhe Kürzungen der Photovoltaik-Einspeisevergütung, orientiert am Zubau, ausgesprochen. Aus Fraktionskreisen habe es verlautet, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Union und FDP bei den Beratungen frei Hand gelassen habe. Auch daher seien weitergehende Kürzungen der Solarförderung im Entwurf schließlich wieder zurückgenommen worden, hieß es weiter.

Das Bundeskabinett hat am heutigen Montag über den Gesetzentwurf zur EEG-Novelle beraten und ihn angenommen. Zugleich beschloss es den Atomausstieg. Demnach soll es ein stufenweises Abschalten der Atomkraftwerke in Deutschland bis 2022 geben. Am Mittwoch wird der Umweltausschuss des Bundestages über die EEG-Novelle beraten. In der öffentlichen Sitzung sollen Experten zum Thema gehört werden. Anschließend wird das Gesetz im Bundestag beraten und soll nach den Plänen der Regierung auch noch vor der Sommerpause verabschiedet werden. Der Bundesrat ist bei der EEG-Novelle nicht zustimmungspflichtig. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.