General Electric baut Werk in USA

Teilen

General Electric (GE) hat den Bau einer Fabrik mit 400 Megawatt Jahreskapazität in den USA angekündigt. Dort wolle der Konzern seine Cadmiumtellurid-Dünnschichtmodule produzieren, die nach GE-Angaben über ein Rekord-Wirkungsgrad von 12,8 Prozent verfügen. Dies sei vom US-Forschungsinstitut NREL bestätigt worden. Insgesamt sollen für den Bau umgerechnet rund 415 Millionen Euro in den Bau investiert werden. Hinzu kämen Kosten für die Entwicklung der Solartechnik und die Kommerzialisierung. Zu diesem Zwecke hatte GE jüngst die Übernahme der Firma Converteam angekündigt, wie es weiter hieß. Überdies habe der Konzern auch die Übernahme des Dünnschicht-Technologie-Unternehmens PrimeStar Solar abgeschlossen, an dem GE seit 2008 bereits mehrheitlich beteiligt war. GE will sein Photovoltaik-Geschäft künftig noch weiter ausbauen. Dies sei Teil der Strategie, verstärkt auf erneuerbare Energien zu setzen.

Bislang ist First Solar unangefochtener Spitzenreiter bei der Herstellung von Dünnschichtmodulen auf Cadmiumtellurid-Basis. Der US-Konzern verfügt auch über ein Werk in den USA. Weltweit hat First Solar derzeit Produktionskapazitäten von 1500 Megawatt, die derzeit aber noch stark erweitert werden. (Sandra Enkhardt)